Gemeindebezirk Tegea
{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)
Tegea (Griechenland)
Basisdaten
Staat: Griechenland Griechenland
Region: Peloponnes

f6

Regionalbezirk: Arkadien
Gemeinde: Tripoli
Geographische Koordinaten: 37° 27′ N, 22° 25′ OKoordinaten: 37° 27′ N, 22° 25′ O
Höhe ü. d. M.: 684 m
(Durchschnitt)
Fläche: 118,237 km²
Einwohner: 3.544 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 30 Ew./km²
Code-Nr.: 400107
Gliederung: f12f1216 Ortsgemeinschaften
Lage in der Gemeinde Tripoli und im Regionalbezirk Arkadien
Datei:DE Tegeas.svg
f9

Tegea ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value) (f. sg.), im Mittelalter Nikli) war eine der ältesten und mächtigsten Städte im Arkadien des antiken Griechenlands und ist heute ein Gemeindebezirk der Gemeinde Tripoli mit etwa 3500 Einwohnern. Bis 2010 war Tegea eine eigenständige Gemeinde mit dem Hauptort Stadio (540 Ew.).

Geschichte

Karte des Peloponnes in klassischer Zeit mit Tegea

Tegea entstand in der archaischen Epoche durch den Zusammenschluss (Synoikismos) von mehreren Dörfern. Mythischer Gründer Tegeas war König Aleos, Vater der Auge.

Durch ihre Lage konnte die Stadt die Kontrolle über die fruchtbare arkadische Hochebene erlangen, seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. wurde diese Machtposition durch Mantineia gefährdet. Die resultierende Rivalität bestimmte bis ins 3. Jahrhundert v. Chr. die Geschichte beider Städte. Nach längeren Kämpfen geriet Tegea um 560 v. Chr. unter die Hegemonie Spartas und war ein wichtiges Mitglied im Peloponnesischen Bund. Um 470 v. Chr. scheiterte in den Schlachten von Tegea und von Dipaia der Versuch, im Bündnis mit weiteren Arkadiern und Argos die Abhängigkeit von Sparta abzuschütteln. Tegea blieb bis zum Untergang der spartanischen Hegemonie in dessen Bündnissystem. Ab dem späten 2. Jahrhundert v. Chr. verlor es seine politische Bedeutung, war aber weiterhin sowohl ein wirtschaftliches als auch ein religiöses und kulturelles Zentrum.

Im Jahr 395 n. Chr. wurde es von den Visigoten unter Alarich I. zerstört und mit dem byzantinischen Namen Nikli wiederaufgebaut zu einem der wichtigsten Stützpunkte des Byzantinischen Reichs auf der Peloponnes. Es bestand noch bis ins 13. Jahrhundert.

Tempel der Athena Alea

Tempel der Athena Alea in Tegea

Der Tempel der Athena Alea in Tegea war einer der bedeutsamsten religiösen Orte Griechenlands seit der archaischen Epoche. Er liegt außerhalb der antiken Stadt Tegea mitten im modernen Dorf Alea. Der archaische Vorgängerbau aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. wies einen ungewöhnlich langgestreckten Grundriß auf und wird als Peripteros von 8 auf 18 Säulen rekonstruiert[2]. Die Cella hinter dem Ponaos war durch zwei Stützenreihen in drei Schiffe unterteilt und schloss mit einem Adyton ab. Unter dem Mittelschiff der Cella fanden sich Reste zweier Apsidenbauten der geometrischen Epoche. Der archaische Tempel brannte 394 v. Chr. nieder. Er wurde ab etwa 350 v. Chr. durch den Bildhauer und Architekten Skopas neu errichtet.

Der Tempel war eine bedeutende Stätte des Asyls; so suchten unter anderem die spartanischen Könige Leotychidas II. und Pausanias nach ihrer Vertreibung hier Zuflucht.

Töchter und Söhne Tegeas

  • Anyte von Tegea (um 300 v. Chr.), Dichterin

Weblinks

Commons: Tegea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Erik Østby: The sanctuary of Alea at Tegea in the pre-classical Period (Papers and Monographs from the Norwegian Institute at Athens. series 4o, volume 3, Chapter, 2014) https://bora.uib.no › 011-056 Τ I.i Ostby.pdf

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.