Sarira-Kästchen aus Subashi. 6.–7. Jh. Otani-Sammlung. Tokyo National Museum.
Subashi, die Klosteranlage.

Subashi (Subašï) ist eine versunkene Stadt in dem Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang in China. Sie liegt in der Taklamakan-Wüste an der alten Seidenstraße in der Nähe der Stadt Kuqa.

Die Stadt wurde zu Teilen von dem japanischen Archäologen Graf Otani ausgegraben.

Auch die französische Mission unter der Leitung des Sinologen Paul Pelliot machte 1907 in Subashi Station.

Ein in Subashi entdecktes sarira, ein buddhistisches Reliquienbehältnis aus dem 6.–7. Jahrhundert, zeigt Menschen Zentralasiens in langen Hemdblusen („Tuniken“), – Reminiszenzen an andere Friese, die als tocharisch bezeichnet wurden.

Die „Hexe von Subashi“, die Mumie einer Frau mit einem riesigen gepunkteten Hut, ist ein anderes berühmtes archäologisches Artefakt. Sie wird als Vertreterin einer früheren Population betrachtet, die vor Beginn unserer Zeit in der Region lebte.

Buddhistisches Kloster

Die Stätte des buddhistischen Klosters von Subashi ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) steht seit 1996 auf der Denkmäler der Volksrepublik China in Xinjiang (4-45) und ist seit 2014 Bestandteil der UNESCO-Welterbestätte mit dem Titel Seidenstraßen: das Straßennetzwerk des Chang'an-Tianshan-Korridors.[1]

Weblinks

Commons: Subashi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Silk Roads: the Routes Network of Chang'an-Tianshan Corridor. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 7. Februar 2019 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Koordinaten: 41° 51′ 21″ N, 83° 2′ 49″ O

Die News der letzten Tage