Ausgrabung von Steinkisten vom Typ Chamblandes

Die Steinkisten vom Typ Chamblandes wurden nach einem kleinen Ort bei Pully in der Nähe von Lausanne am Genfersee in der französischsprachigen Schweiz benannt. In der Westschweiz kommen Steinkisten um 4300 v. Chr. auf. In der Zentralschweiz, z. B. in Däniken (Kanton Solothurn) und Lenzburg (Kanton Aargau) sind sie etwa ab 4000 v. Chr. vertreten; für die folgenden etwa 700 Jahre auch in Ostfrankreich (Nekropole von Genevray).

Die wichtigsten der 24 von Stöckli und Wyss aufgeführten Fundorte (in der Regel Nekropolen) sind die Nekropolen von Sion (Chemin des Collines, wo auch Menhire mit Felsritzungen gefunden wurden), Lausanne-Vidy (Mann und Frau sowie drei Kinder) und die Steinkisten von Corseaux-sur-Vevey,[1] eine davon mit den nicht im Verband befindlichen Knochen von drei Frauen und drei Männern. Die Nekropolen bestehen aus etwa 30 bis 60 Einzelkisten. Es fängt mit Einzelbestattungen an, geht dann aber schnell zur Kollektivbestattung und zur Sitte der Grabbeigaben über. Träger der neuen Sitte ist die neolithische Cortaillod-Kultur.

Die katalanischen Steinkisten der „Cultura de los sepulcros de fosa“ („Sepulcros de fosa“ deutsch „Kultur der Grubengräber“) aus dem 5. und frühen 4. Jahrtausend v. Chr. sind enge Verwandte der Chamblandeskisten.

Siehe auch

Literatur

  • Schweizerische Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte: Die Schweiz von Paläolithikum bis zum frühen Mittelalter. Vom Neandertaler zu Karl dem Grossen. = La Suisse du Paléolithique à l'aube du Moyen-Age. De l'homme de Néandertal à Charlemagne. = La Svizzera dal paleolitico all'alto medioevo. Dall'uomo di Neandertal a Carlo Magno. Band 2: Neolithikum. = Néolithique. = Neolitico. Verlag Schweizerische Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte, Basel 1995, ISBN 3-908006-51-1.
  • Katharina Jungnicke: Die Schweizer Steinkisten vom Typ Chamblandes – Neolithische Familiengräber ?
  • Patrick Moinat, Alain Gallay: Les tombes de type Chamblandes et l'origine du mégalithisme alpin. In: Archäologie der Schweiz. Bd. 21, Nr. 1, 1998, ISSN 0255-9005, S. 2–12, doi:10.5169/seals-17112.
  • Patrick Moinat, Philipp Chambon: Les cistes de Chamblandes et la place des coffres dans les pratiques funéraires du Néolithique moyen occidental : actes du colloque de Lausanne, 12 et 13 mai 2006

Einzelnachweise

  1. Patrick Moinat, Werner E. Stöckli: Von der Einzel- zur Kollektivbestattung (4300–3200 v.Chr.). = La „collectivisation“ des tombes (4300–3200 av. J.-C.). In: Schweizerische Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte: Die Schweiz von Paläolithikum bis zum frühen Mittelalter. Band 2. 1995, S. 233–242, hier S. 233–236.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.