Steinkiste am Valdres Folkemuseum

Die Steinkisten in Norwegen sind eine Grabform, die während der Steinzeit nur in Ost- und während der frühen Eisenzeit vor allem in Westnorwegen verbreitet war. Die späten, aus Steinplatten gebauten kleineren Kisten sind in der Regel etwas länger als ein Erwachsener, aber meist schmal und niedrig. Die Seitenwände bestehen aus zumeist vier kleinen oder großen Platten. Die Decke besteht aus einer oder mehreren großen Platten. Steinkisten liegen in der Regel unter Erdhügeln oder Rösen.

Eisenzeitliche Steinkisten enthalten Körperbestattungen, bei denen die voll bekleideten Toten zumeist auf dem Rücken auf einem Bett aus Textilien und Leder liegen. Sie sind mit Beigaben, die an einer Schmalseite deponiert sind, ausgestattet: Keramik, Schmuck aus eigener Produktion, importierte Kupferlegierungen oder Glas. Dieser Teil der Steinkiste wird manchmal als separater Raum errichtet. Gräber dieser Art können auch groß sein. Die für zwei Personen errichtete Steinkiste von Eikeland in Time, in Rogaland, ist etwa 7,0 m lang, 1,0 m breit und 80 cm hoch.

Es gibt in Norwegen nur 12 große Steinkisten der Trichterbecherkultur (TBK), die in die Jungsteinzeit datiert werden, (darunter Limbuhaugen, Mjeltehaugen, Søndre Fange und Tangvall).

Literatur

  • Einar Østmo: Towards a border – Traces of megalithic ritual in the Fjord Country. In: Sophie Bergerbrant, Serena Sabatini (Hrsg.): Counterpoint. Essays in Archaeology and Heritage in Honour of Professor Kristian Kristiansen. Archaeopress, Oxford 2013, ISBN 978-1-4073-1126-5, S. 301–308.
  • Einar Østmo: Senneolittiske hellekister i Syd-Norge. En interimrapport. In: Situ 200o/01
  • Einar Østmo: Krigergraver : en dokumentarisk studie av senneolittiske hellekister i Norge Oslo : Kulturhistorisk museum, Universitetet i Oslo, 2011

Weblinks