Versetzte Steinkiste von Farven

Die Steinkiste von Farven ist ein archäologischer Fundplatz bei Farven im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen.

Beschreibung

Diese Steinkiste gehört zu den grazileren Bauten der Endjungsteinzeit bzw. frühen Bronzezeit im Norden. Sie erinnert vom Aufbau an die Megalithanlagen der Trichterbecherkultur (TBK), aber in diesen Kisten war nur jeweils eine Person bestattet.

Am westlichen Ortsrand von Farven lagen mehrere Hügelgräber. Aus einem Hügel barg man eine Steinkiste mit elf, zum Teil sehr kleinen Seitensteinen und zwei relativ wuchtigen Decksteinen. Nur die beiden Decksteine haben Megalithformat. Die innen etwa 2,0 m lange und bis 0,95 m breite Kammer mit ihren bis zu 70 cm hohen Tragsteinen war fast komplett in den Boden eingetieft. Der Boden war mit einem Pflaster aus Rollsteinen bedeckt, auf dem ein Tongefäß gefunden wurde. Die Kiste war mit einem Erdhügel bedeckt.

Die rekonstruierte Steinkiste befindet sich heute auf einer Wiese hinter dem Bachmann-Museum in Bremervörde. Das Museum zeigt eine Ausstellung zur Ur- und Frühgeschichte.

Siehe auch

Literatur

  • Wolf-Dieter Tempel: Auf ur- und frühgeschichtlichen Spuren durch den Landkreis Rotenburg. Isensee, Oldenburg 1999, ISBN 3-89598-657-7.

Weblinks

Koordinaten: 53° 28′ 57,4″ N, 9° 9′ 4,4″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.