Steinkiste an der Straße Hellersberg

Die Steinkiste von Essen-Kupferdreh ist eine Grabanlage aus der Jungsteinzeit in Essen-Kupferdreh. Sie wurde 1937 bei Bauarbeiten der Hinsbecker Flakkaserne, der späteren Ruhrlandkaserne, entdeckt, heute Wohngebiet Dilldorfer Höhe. Sie lag „unter Flur“ mit einem etwa 1,9 Meter mal 1,5 Meter großen Findling aus Granit als Deckstein. Die Tragsteine aus Gneisplatten dienten zugleich als Wandauskleidung der Kammer mit den Abmessungen von 1,5 Meter mal 1,2 Meter. Sie war fundleer, nur an der Nordseite fanden sich Reste eines Estrichs aus Lehm vermischt mit etwas Holzkohle. Die geringe Größe der Grabkammer weist auf eine mögliche Hockerbestattung hin. Auch eine Brandbestattung kann nicht ausgeschlossen werden. Ein angeschütteter Hügel wurde nicht beobachtet.

Ähnliche Anlagen sind aus Mitteleuropa, insbesondere aus der Bretagne, bekannt. Die Steinkiste von Kupferdreh zeigt parallelen zur Grabstätten der Baalberger und der Salzmünder Kultur, am ehesten jedoch zu der Walternienburger Kultur. Der typologischen Vergleich lässt eine Datierung der Essener Steinsetzung innerhalb der europäischen Trichterbecherkultur um die Mitte des 3. Jahrtausend v. Chr. zu.

Die Anlage wurde versetzt und im Fundzustand 1983 an der Rodberger Straße wieder aufgestellt, in späterer Zeit jedoch unsachgerecht verändert, so dass sie heute den Eindruck eines Dolmen erweckt.

Literatur

  • Olaf Höckmann: Die Steinkiste von Essen-Kupferdreh. In: Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern. Band 15: Essen. Düsseldorf. Duisburg. von Zabern, Mainz 1969, S. 158–160.
  • Friedrich Schäfer, Otto Kirchner: Kupferdreh auf Kohle und Stein. Das Heimatbuch für unsere Heimatfreunde. AWS, Essen 1983.
  • Erich Schumacher: Die „Steinkiste“ von Essen-Kupferdreh. In: Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland. Band 21: Gernot Tromnau: Duisburg und der untere Niederrhein zwischen Krefeld, Essen, Bottrop und Xanten. Theiss, Stuttgart 1990, ISBN 3-8062-0847-6, S. 229–231.
  • Detlef Hopp: Essen vor der Geschichte. Die Archäologie der Stadt bis zum 9. Jahrhundert. In: Ulrich Borsdorf (Hrsg.): Essen. Geschichte einer Stadt. Pomp, Bottrop u. a. 2002, ISBN 3-89355-236-7, S. 21–57.

Weblinks

Commons: Steinkiste von Essen-Kupferdreh – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 22′ 56″ N, 7° 4′ 31″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.