BW

Die große Steinkiste auf Sandfiold (auch Sand Fiold) liegt auf der schottischen Orkneyinsel Mainland.

Das Dünengebiet südöstlich von Netherstone[1], bei Skaill unweit von Skara Brae, ist eine Region, in der bereits mehrere Steinkisten gefunden wurden. Die größte Ausgrabung fand 1989 statt. Gefunden wurde ein in den Felsen geschnittenes 2,0 m tiefes Felskammergrab von etwas mehr als 3,0 m2, das eine aus großen dünnen Platten zusammengestellte Steinkiste enthielt. Im Inneren lagen die Überreste dreier Bestattungen.

In der einen Ecke befand sich eine große Urne mit Leichenbrand, während eine unverbrannte Frau und ein Fötus in der anderen Ecke deponiert waren. Im Zentrum lagen, unter einer Art Matte, verbrannte Überreste. Die Bestattungen erfolgten etwa 2000 v. Chr. Bisher ist diese Steinkiste einzigartig, denn die anderen in der Region (Steinkiste an der Lopness Bay) sind viel kleiner und wurden nicht für Mehrfachbestattungen verwendet.

Aus der Bronzezeit (etwa 1800–800 v. Chr.) sind noch nicht viele Belege auf den Orkney ans Licht gekommen. Die Inseln waren unter Umständen von einer Klimaverschlechterung betroffen, die zu einem Exodus führte. Dies könnte den Mangel an bronzezeitlichem Fundgut erklären. In dieser Zeit wurden keine Monumentalbauten errichtet. Da es kaum Anzeichen für Siedlungen gibt, scheint man diese zugunsten verstreuter Häuser aufgegeben zu haben. Die Leichenverbrennung setzte sich nach und nach durch und für Bestattungen in Steinkisten auch unter Steinhügeln wurden regelrechte Gräberfelder (Knowes o’ Trotty) angelegt.

Bis 1989 war der Dwarfie Stane das einzige Felsgrab in Großbritannien und zugleich das nördlichste in Europa.

Siehe auch

  • Liste von Steinkisten

Literatur

  • M. Dalland: A rock-cut tomb at Sand Fiold, Orkney, Historic Scotland, Archaeological Operations and Conservation Annual Report 1989. Edinburgh 1990. S. 4–6
  • M. Dalland: Sand Fiold: the excavation of an exceptional cist in Orkney, In: Proc Prehist Soc, Bd. 65, 1999.
  • Charles Tait: The Orkney Guide Book. Edition 2.1. C. Tait, Kelton – St. Ola – Orkney 1999, ISBN 0-9517859-0-7.

Einzelnachweise

  1. Eintrag zu Steinkiste auf Sandfiold in Canmore, der Datenbank von Historic Environment Scotland (englisch)

Weblinks

Koordinaten: 59° 3′ 22,4″ N, 3° 19′ 22,2″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.