Siegel der Standing Rock Sioux Tribe

Der Standing Rock Sioux Tribe Lakota Inyan Woslata Oyate ist ein von der US-amerikanischen Bundesregierung anerkannter Indianerstamm in North und South Dakota. Der Stamm setzt sich aus verschiedenen Stammesgruppen der Dakota, Lakota und Nakota zusammen, nämlich aus Yanktonai, Hunkpapa und Sihasapa, wobei die Yanktonai den nördlichen Teil des Reservats bewohnen, während die Lakota primär im Süden beheimatet sind. Nach Angaben der Indian Commission des Staates North Dakota hat der Stamm 15.568 eingeschriebene Mitglieder von den zirka 15.000 ihren Wohnsitz im Reservat besitzen. (Stand 2017)[1][2] Heimat des Standing Rock Sioux Tribe ist die Standing Rock Reservation. Weltweit bekannt wurde der Indianerstamm durch die Proteste gegen die Dakota Access Pipeline. Der Standing Rock Sioux Tribe wird von der Standing Rock Agency des Bureau of Indian Affairs verwaltungstechnisch betreut. Die Regierung des Standing Rock Sioux Tribe wird Tribal Council of Standing Rock Sioux Tribe genannt. Vorsitzender der Regierung ist (Stand 2017) David Archambault II. Wie viele andere Indianerstämme der USA betreibt der Stamm Spiel Casinos. Der Stamm betreibt 2 Spiel Casinos auf seinem Reservatsgebiet. Eines davon befindet sich südlich der Siedlung Cannon Ball im gleichnamigen Bezirk mit Namen Prairie Knights Casino & Resort in North Dakota. Ein weiteres Casino befindet sich in South Dakota am Grand River in der Nähe von Wakpala, mit Namen Grand River Casino & Resort.[3] Die Casinos sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für das Reservat und seine Bewohner. Das berühmteste Mitglied des Stammes war Häuptling Sitting Bull, der wahrscheinlich bekannteste amerikanische Indianerhäuptling.

Name

Der Name Standing Rock wurde von dem Indianeragenten James McLaughlin geprägt, der 1881 das erste Mal die Reservation besuchte und Leiter der Agentur wurde. Er bezieht sich auf einen heiligen Stein, der sich ursprünglich fünf Meilen (acht Kilometer) nördlich des heutigen Fort Yates an der Mündung des Porcupine Creek in den Missouri befand. McLaughlin veranlasste die Yanktonai, den Stein nach Fort Yates zur transportieren. Sie stellten ihn auf dem Proposal Hill nördlich der Indianeragentur neu auf.

Eine Legende um den Stein: Um 1740 soll ein Yanktonai-Nakota-Mann eine zweite Frau geheiratet haben, eine Cheyenne. Seine erste Frau soll eine Arikaree gewesen sein. Aufgrund der kulturellen und sprachlichen Unterschiede vertrugen sich die beiden Frauen nicht und die erste Frau wurde sehr zornig. Als die Gruppe des Mannes in ein neues Lager aufbrach, weigerte sich die erste Frau ihnen zu folgen und blieb mit ihrem Baby im alten Lager. Erst am Abend bemerkte der Mann, das seine erste Frau und das Baby fehlten. Er bat seinen Bruder sie zu suchen. Dieser fand die Frau und das Baby, aber sie hatten sich in einen Stein verwandelt.[4][5]

Webseiten

Einzelnachweise

  1. Indian Commission State of North Dakota.
  2. Bureau of Indian Affairs (Memento vom 24. März 2017 im Internet Archive).
  3. standingrock.org (Memento vom 5. März 2017 im Internet Archive) The Standing Rock Sioux Tribe has two casinos located near Cannon Ball, North Dakota, and the Grand River Casino near Wakpala, South Dakota.
  4. Prologue to Lewis and Clark: The Mackay and Evans Expedition von W. Raymond Wood University of Oklahoma Press Seite 107.
  5. James H. Howard: Yanktonai ethnohistory: And the John K. Bear winter count. Plain Anthropologist Corp. 1976.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.