Zentraler Hufeisenbogen

Die vorromanische Kapelle Saint-Georges ist eine teilweise verfallene katholische Kapelle bei Lunas im Département Hérault der südfranzösischen Region Okzitanien.

Zusammen mit anderen Kapellen wie beispielsweise Chapelle Saint-Martin de Fenollar, Chapelle Saint-Jérôme d’Argelès, Chapelle Saint-Michel de Sournia, Chapelle Saint-Laurent de Moussan, Chapelle Saint-Nazaire de Roujan und Chapelle Saint-Pierre de Léneyrac in Ceyras ist sie ein Überbleibsel westgotischer Architektur im ehemaligen Septimanien, das zwischen 419 und 711 zum Reich der Westgoten gehörte.[1]

Lage

Die am Westrand des Escandorgue gelegene Kapelle befindet sich nur wenige hundert Meter östlich von Lunas am Weg Chemin Saint-Georges, der ins Tal des Ruisseau de Saint-Georges führt.

Geschichtliches

In der Nähe der Kapelle wurden gallorömische Überreste gefunden, was darauf schließen lässt, dass der Standort zur damaligen Zeit bereits besiedelt war.

Der Baustil der Kapelle ist präromanisch mit Elementen der westgotischen Architektur. Sie dürfte folglich im vierten Quartal des 9. oder im ersten Quartal des 10. Jahrhunderts errichtet worden sein.

Seit dem 17. Juli 1976 ist Saint-Georges unter der Kennnummer PA00103495 als Monument historique ausgewiesen worden. Eigentümer der baulichen Überreste ist jetzt die Gemeinde Lunas.

Architektur

Das Bauwerk besteht aus einem einzigen Kirchenschiff, das von einem etwas weniger breiten, rechteckigen und leicht trapezoidal zulaufenden Chor abgeschlossen wird und in den das Tageslicht über nur sehr enge Fensterspalten eindringen kann. Vom eigentlichen Kirchenschiff ist nicht mehr viel erhalten geblieben. Der Chorbereich wird von einem jetzt teilweise eingestürzten Tonnengewölbe abgedeckt. Vor der zentralen Fensteröffnung der geradlinigen Chorkopfseite steht ein sehr einfacher Steinaltar bzw. Podest, der von einem auf ihn stehenden Steinkreuz überragt wird. Der die beiden Bauteile verbindende Hufeisenbogen wird von zwei Marmorsäulen abgefangen, wobei eine von ihnen gallorömischen Ursprungs ist. Er zeigt Ähnlichkeiten zum mozarabischen Baustil. Diese beiden Architekturmerkmale – rechteckiger Chor mit geradlinigem Kopfende und Bogen in Form eines Hufeisens – geben eindeutig die Präromanik zu erkennen. Das Natursteinmauerwerk ist generell recht grob, nur am Chorbogen, an Fensteröffnungen und an Eckpunkten wurden behauene Steine verwendet. Die beiden in die Öffnung ragenden Kämpfersteine sind profiliert.

Einzelnachweise

  1. Alícia Marcet i Juncosa: Abrégé d’histoire des terres catalanes du Nord. In: coll. « Història ». no 1. Éditions Trabucaire, Perpignan 1991, ISBN 2-905828-31-5, S. 197 p.

Weblinks

Commons: Chapelle St-Georges (Lunas) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 43° 42′ 21″ N, 3° 11′ 54″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.