Die Soteria ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), deutsch auch Soterien) waren in der griechischen Antike Opfer und Dankfeste, oft in Form von Wettkämpfen, die zu Ehren eines Gottes für die Rettung aus Gefahr ausgerichtet wurden. Auch als Bittopfer für zukünftige Geschehnisse konnten sie veranstaltet werden. Sie waren in vielen Städten zu finden und wurden entweder einmalig, jährlich oder in mehrjährigen Intervallen gefeiert. Zumeist wurde Zeus in seiner Rolle als Soter ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) = „Retter“) auf diese Art geehrt, doch konnten auch für andere Götter und sogar Sterbliche Feste dieser Art begangen werden. So gab es jährliche Soterien für Aratos in Sikyon[1] und für Philopoimen in Megalopolis.[2]

Die Soterien mit der größten überregionalen Bedeutung fanden in Delphi statt. Sie wurden von den Aitolern gegründet, nachdem sie im Kampf gegen die unter Brennus kämpfenden Kelten im Jahr 279 v. Chr. siegreich geblieben waren und das delphische Heiligtum vor Plünderung und Zerstörung bewahrt hatten. Den Erfolg des aitolischen Bundes, die delphischen Soterien zu panhellenischen Spielen aufzuwerten, zeigen die inschriftlich erhaltenen Annahmebeschlüsse der eingeladenen Städte. Wurden während der delphischen Soterien ursprünglich nur musische Agone veranstaltet, kamen nach ihrer Neuorganisation durch den aitolischen Bund im Jahr 246 v. Chr. gymnische und hippische Agone hinzu.

Die ersten Spiele wurden im Herbst 276 v. Chr. unter dem Vorsitz des delphischen Archon Peithagoras ausgerichtet und fanden bis zur Vertreibung der Aitoler aus Delphi 189 v. Chr. unabhängig von den Pythien statt.

Anmerkungen

  1. Plutarch, Aratos 53.
  2. Diodor 29, 18.

Literatur

  • Martin Persson Nilsson: Griechische Feste von religiöser Bedeutung mit Ausschluss der Attischen. Teubner, Leipzig 1906. Neudruck Teubner, Stuttgart 1995, ISBN 3-519-07254-8, S. 34 f; 359.
  • Friedrich Pfister: Soteria 2. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band III A,1, Stuttgart 1927, Sp. 1221–1231.
  • Walther Kolbe: Die Stiftung der aitolischen Soterien in Delphi. In: Hermes, Band 68, 1933, S. 440–456.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.