Grundkarte NordNordWest, Relief Alexrk2 / CC BY-SA 3.0

Slawenburg Tornow


p3
Slawenburg Tornow
p1
Entstehungszeit: ab 7. Jh.
Burgentyp: Slawischer Burgwall
Ort: Calau-Zinnitz
Geographische Lage 51° 48′ 52,7″ N, 13° 51′ 22,4″ O51.81463888888913.856222222222Koordinaten: 51° 48′ 52,7″ N, 13° 51′ 22,4″ O
Slawenburg Tornow (Brandenburg)
Slawenburg Tornow

Die ehemalige Slawenburg Tornow ist eine archäologisch nachgewiesene Wallburg in der Niederlausitz. Sie wurde, gemeinsam mit dem namensgebenden Dorf Tornow durch den Braunkohleabbau in den 1960 bis 1980er Jahren restlos zerstört. Der Standort der Burg befand sich in der Schrakeniederung, drei Kilometer nördlich von Zinnitz, einem Stadtteil von Calau im Landkreis Oberspreewald-Lausitz und ist in alten Karten noch als Burgwall eingetragen.[1] Die ringförmige Anlage wurde laut dem DDR-Forscher Joachim Herrmann 1965 als im 7. oder 8. Jahrhundert angelegt angegeben und soll bis ins 9. Jahrhundert bestanden haben. Inzwischen liegen aus Niederlausitzer Burgwällen eine Reihe von Dendrodaten vor, die eine Entstehung erst am Ende des 9.Jh. belegen, so dass die von Hermann aufgestellte These eines Burgenbau seit dem 7.Jh. aufgegeben werden muß.[2] Sie wurde vermutlich beim Liutizenaufstand von 983 durch Brand zerstört. Die zugehörige Siedlung existierte bis ins Hochmittelalter. In der Nähe liegt die rekonstruierte slawische Wallburg Raddusch.[3]

Lage und Entstehung

Der ehemalige slawische Burgwall lag in ebenem Gelände auf einer flachen, sumpfigen Halbinsel unmittelbar bei einer slawischen Ansiedlung und wurde Ende des 9. Jahrhundert (nach alten Angaben Hermann's im 7.Jh.) als Fliehburg angelegt. Besonders im Frühling war die Umgebung der Anlage durchnässt und nicht passierbar. In Trockenzeiten war das Gelände begehbar.[4] Ausgrabungen in Tornow und Wiesenau zeigten, dass diese Burgen des Tornower Typs nicht von den Trägern der älteren slawischen Einwanderungswelle (Sukow-Szeligi- und Prager-Gruppe) erbaut wurden, sondern erst im Zuge der zweiten Einwanderungswelle (Tornower Gruppe) entstanden. Da die genaue Chronologie der Baugeschichte des Tornower Burgwalls aber noch nicht bekannt ist, ist der unmittelbare Anlass zum Bau im historische Kontext unbekannt.[5] Eine weitere, sehr ähnliche Wallanlage der näheren Umgebung war die Slawenburg Vorberg, die nur etwa fünf Kilometer entfernt ist. Slawenburgen dieser Art mit jeweils vorgelagerten Siedlungen sind auch aus Wiesenau, Schönfeld und Presenchen nachgewiesen.[6] Man unterscheidet mehrere Bauphasen der Siedlung, Tornow A bis D, die vom 7. oder 8. Jahrhundert bis zum 12. Jahrhundert bestand hatte.[7] Die Burganlage selbst ging allerdings im 9. Jahrhundert im Brand unter und wurde danach nicht wieder aufgebaut.[8]

Tornow A

Die ältere Anlage (Tornow A) wurde im 9. vielleicht bereits im 7. oder 8. Jahrhundert mittels Rostkonstruktion aus Baumstämmen errichtet, wobei die Stabilität durch Asthaken erreicht wurde. Der ringförmige Wall bestand aus 14 bis 16 rostartig übereinander geschichteten Holzlagen, die mit Erde verfüllt waren. Die Höhe des Walls betrug etwa fünf bis sechs Meter, die Frontseite war zum Schutz des Holzes vor Witterung mit Lehm verstrichen. Dies erschwerte gleichzeitig ein Erklimmen des Wallkörpers durch Angreifer oder ein Inbrandsetzen der Holzkonstruktion. An der Frontseite des Walls lagen zwei übereinander liegende Wehrgänge, die den ringförmigen Wall umliefen. Die Plattform des unteren Wehrgangs war auf einer Höhe von etwa 3,5 m, während der obere Wehrgang etwa 2 m höher auf dem Scheitel des Walls verlief. An der Innenseite des Walls lagen Unterkünfte. Vor dem Wall selbst erschwerte ein mindestens sieben Meter breiter, mit Grundwasser gefüllter Graben den direkten Zugang zum Wall. Der Höhenunterschied zwischen Grabensohle und Wallscheitel betrug mindestens sieben Meter. Eine besondere Berme war nicht notwendig, da der Wall offenbar sehr stabil stand. Zwischen Wallfuß und Graben befand sich lediglich ein ein bis zwei Meter breiter Streifen. An der Südwestseite führte ein tunnelförmiges Tor durch den Wall. Es war 2 m breit, mindestens 2,5 m hoch und konnte verschlossen werden. Von außen war es über eine Holzbrücke erreichbar, die den Wassergraben querte. Am Übergang des Tunnels zum Innenhof befand sich ein Knick, an dem der Gang ebenfalls verschlossen werden konnte. Der runde Innenhof selbst hatte einen Durchmesser von 25 m. Um den Hof herum am Wall anliegend lagen ringförmig etwa 2,4 m breite Unterkünfte auf einer Länge von etwa 85 m. Diese Unterkünfte wurden nur zu Krisenzeiten genutzt. Im Innenhof selbst befand sich ein Brunnen und ein Mahlhaus, um Getreide zu mahlen. Das offenbar einzig ständig bewohnte Haus der Anlage befand sich an der Innenseite des Walls bei der Mündung des Tortunnels. Es hatte eine Grundfläche von etwa 20 Quadratmetern und dürfte dem Burgverweser oder Dorfhäuptling als Wohnstätte gedient haben. Auf dem Dachgeschoss des Hauses wurde Getreide gelagert.[9]

Der Wirtschaftshof des Burgherren lag direkt vor der Burg und bestand aus einem unterkellerten Haus und einigen Wirtschaftsgebäuden, wo Keramik und Eisen hergestellt beziehungsweise verarbeitet wurden. In dem Dorf vor der Burg, das aus acht großen Häusern bestand, dürften etwa 300 Menschen gelebt haben, die im Angriffsfall Zuflucht in der Burg fanden.[10]

Tornow B

Der Burgwall der ersten Burganlage (Tornow A) wurde zusammen mit der zugehörigen Siedlung zerstört. An der gleichen Stelle erfolgte im 8. oder spätestens im frühen 9. Jahrhundert der Aufbau einer zweiten Anlage (Tornow B). Diese war deutlicher als Adelssitz konzipiert und beinhaltete ein 30 Quadratmeter großes, unterkellertes Haus im Burghof. Um das Haus waren 19 Speichergebäude angelegt, was den Burghof weitgehend ausfüllte. In drei Speicherbauten befanden sich darüber hinaus Unterkünfte. Der Tortunnel, der den Wall durchstieß, führte nach oben und überwand eine Höhendifferenz von zwei Meter, wobei das Innere der Burg höher lag als die äußere Torsohle. Die Burg dürfte dem Burgherren zusammen mit etwa 15 Kriegern Wohnraum geboten haben. Vor der Burg lagen der Hof des Burgherren mit einigen Werkstätten und Wirtschaftsgebäuden. Zusätzlich entstand ein weiteres Werkstattviertel. Die großen Häuser der Siedlung Tornow A wurden durch kleinere Häuser ersetzt.

Tornow C und D

Nachdem die Burganlage (Tornow B) zusammen mit der zugehörigen Siedlung im 9. Jahrhundert abgebrannt wurde, hat man nur das Dorf wieder aufgebaut. Der Wirtschaftshof erhielt dabei ein großes Wohngebäude. In einigem Abstand zum Adelshof lagen sieben Bauerngehöfte, das gesonderte Werkstattviertel entstand jedoch nicht wieder.[11]

Literatur

  • Joachim Herrmann: Die Slawen in Deutschland. Geschichte und Kultur der Slawischen Stämme westlich von Oder und Neiße vom 6. bis 12. Jahrhundert. Akademie-Verlag, Berlin 1985, ISBN 978-3-05-000126-5.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. TK25 Blatt 4149 Luebbenau (1901). In: Geogreif - Kartensammlung. Abgerufen am April 2011.
  2. 1995 Brandenburgische Geschichte, Seite 76, Ingo Materna, Wolfgang Ribbe, Kurt Adamy, 1995
  3.  Joachim Herrmann: Der Lutizenaufstand von 983 - Hintergründe und Wirkungen. In: Zentralinstitut für Alte Geschichte und Archäologie der Akademie der Wissenschaften der DDR (Hrsg.): Das Altertum. 29, Akademie-Verlag, Berlin 1983, ISSN 0002-6646, S. 5–25.
  4. Hermann, S. 204
  5. Hermann, S. 207 f.
  6. Hermann, S. 206 f.
  7. Hermann, S. 172 ff.
  8. Hermann, S. 258
  9. Hermann, S. 204-206
  10. Hermann, S. 206
  11. Hermann, S. 258

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.