Die Skiren waren ein germanischer Volksstamm im Osten Mitteleuropas.

Der Name „Skiren“ gehört zu den ältesten belegten germanischen Ethnonymen.[1] In den Quellen werden sie nur vereinzelt erwähnt. Tacitus und Ptolemaios berichteten nicht über sie, dafür aber Plinius der Ältere.[2] Mit den Bastarnen zogen große Teile der Skiren um 200 v. Chr. in die Region am Schwarzen Meer. Die Skiren wurden in der folgenden Zeit namentlich nicht erwähnt; erst die spätantike „Veroneser Völkertafel“ verzeichnete sie wieder.[3]

Nachdem sie – wohl im Jahr 381 – vergeblich versucht hatten, in das römische Reich einzudringen, wurden sie in der Völkerwanderungszeit im 5. Jahrhundert von den Hunnen unterworfen. Nach dem Tod Attilas im Jahr 453 errichtete Edekon ein kurzlebiges Skirenreich im Alföld, das aber bereits im Jahr 469 unterging. Teile der Skiren zogen mit West- und Ostgoten nach Westen, andere traten als Föderaten in römische Dienste. Unter diesen Föderaten war auch ein Sohn Edekons, Odoaker, der nach der Absetzung des letzten weströmischen Kaisers Romulus Augustulus im Jahr 476 von den italischen Föderatentruppen zum König ausgerufen wurde. Die Skiren als intakte gens hatten zu dieser Zeit bereits aufgehört zu existieren.[4]

Die in der älteren Forschung oft als skirische Dynastie (bzw. als Volksgruppe) bezeichneten „Turkilinger“ sind wohl ein historisches Phantom. Sie gehen sehr wahrscheinlich auf ein Missverständnis des Geschichtsschreibers Jordanes zurück, der als einziger davon berichtet und zwar immer in Verbindung mit Odoaker. Da ein anderer Sohn Edekons, Onoulf, in einer Quelle als Sohn eines Thüringers bezeichnet wird,[5] beruht darauf wohl auch der Fehler des Jordanes.[6]

Nur bei Jordanes werden zudem die Angisciri (Angiskiren) erwähnt, über die der Hunnenherrscher Dengizich neben drei anderen Stämmen herrschte.[7] Ihre sonstige Geschichte liegt im Dunkeln. Eventuell wurde ein ungeläufiger Stammesname dem der bekannteren Skiren angeglichen; ihr Name kann als Graslandskiren oder Feldskiren gedeutet werden.[8]

Literatur

  • Helmut Castritius, Stefan ZimmerSkiren. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 28, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-018207-6, S. 639–645.
  • Roland Steinacher: Rom und die Barbaren. Völker im Alpen- und Donauraum (300-600). Kohlhammer, Stuttgart 2017.

Anmerkungen

  1. Stefan ZimmerSkiren. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 28, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-018207-6, S. 639.
  2. Helmut Castritius: Skiren. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 28, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-018207-6, S. 640 f.
  3. Helmut Castritius: Skiren. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 28, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-018207-6, S. 641.
  4. Zur späten Geschichte der Skiren vgl. Helmut Castritius: Skiren. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 28, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-018207-6, S. 643 f.
  5. Suda, Stichwort Kata patera kai mêtera, Adler-Nummer: kappa 693, Suda-Online
  6. Vgl. dazu auch Helmut Castritius: Skiren. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 28, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-018207-6, S. 643.
  7. Jordanes, Getica 53, 272.
  8. Vgl. Otto J. Maenchen-Helfen: Die Welt der Hunnen. Wien u. a. 1978, S. 299. Demnach waren sie womöglich türkischer Herkunft, was sie (falls zutreffend) von den Skiren unterscheiden würde.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.