Essex in frühangelsächsischer Zeit

Sigeberht II. (auch Sigberct, Sigeberht Sanctus, Sigeberht der Gute oder Sigeberht der Heilige; † um 660) war von ca. 650 bis zu seinem Tod König des angelsächsischen Königreiches Essex.

Leben

Sigeberhts Vater hieß Sigebald.[1] Er war ein Verwandter seines Vorgängers Sigeberht I.[2]

Sigeberht II. wurde um 653 von Oswiu, dem befreundeten König von Northumbria, zum Christentum bekehrt und mit seinen Begleitern durch Bischof Finan von Lindisfarne in Ad Murum (östlich von Hexham) getauft.[3] Noch im selben Jahr (653) wurde Cedd mit einem weiteren Priester auf Wunsch Sigeberhts von Oswiu nach Essex gesandt, wo er erfolgreich missionierte. Seine Erfolge waren so groß, dass er anlässlich eines Besuchs in Lindisfarne von Finan zum Bischof der Ostsachsen ordiniert wurde. Nach seiner Rückkehr nach Essex ordinierte er zu seiner Unterstützung weitere Priester und Diakone und setzte seine Tätigkeit in den von ihm gegründeten klösterlichen Missionszentren Ythancaestir (Bradwell-on-Sea) und Tilaburg (Tilbury) fort.[3]

Im Jahr 654 griff Penda von Mercia Essex an und brachte es unter seine Oberherrschaft. Nachdem Penda 655 gefallen war übernahm Oswiu von Northumbria dessen Rolle als Hegemonialmacht.[4] Um 660 wurde Sigeberht von Verwandten ermordet, die ihm vorwarfen, zu christenfreundlich zu sein. Swithhelm wurde sein Nachfolger.[3] Der spätere König Saelred (vor 738–746) war ein Sohn Sigeberhts.[5]

Quellen

Literatur

  • John Cannon, Anne Hargreaves: The Kings and Queens of Britain, Oxford University Press, 2009 (2. überarb. Aufl.), ISBN 978-0-19-955922-0, S. 26.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. E. B. Fryde et al. (Hrsg.): Handbook of British Chronology (Royal Historical Society Guides and Handbooks), Cambridge University Press, 1996, ISBN 978-0-521-56350-5, S. 10.
  2. William Smith, Henry Wace: Dictionary of Christian Biography 1877–1887, Nachdruck: Kessinger 2004, ISBN 978-1-4179-4807-9, Band 7, S. 664.
  3. 3,0 3,1 3,2 Beda: HE 3,22
  4. Nicholas J. Higham: The convert kings: power and religious affiliation in early Anglo-Saxon England, Manchester University Press, 1997, ISBN 978-0-7190-4828-9, S. 234.
  5. E. B. Fryde et al. (Hrsg.): Handbook of British Chronology (Royal Historical Society Guides and Handbooks), Cambridge University Press, 1996, ISBN 978-0-521-56350-5, S. 9.

Skriptfehler: Ein solches Modul „Vorlage:Personenleiste“ ist nicht vorhanden.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.