Armreife, Fingerringe, Zierknöpfe und Spirale sowie Silbermünzen des 1847 gefundenen Schatzes;
Niedersächsisches Landesmuseum Hannover, Sammlung Archäologie

Der Schatzfund von Lengerich wurde 1847 im Lengericher Ortsteil Sudderwehe im Landkreis Emsland in Niedersachsen gemacht. Auf einer Anhöhe fand sich 1847 unter drei großen Lesesteinen ein Schatz aus römischen Gold- und Silbermünzen sowie goldenen Schmuckstücken. Zwar wurden viele Münzen und ein Teil des Goldschmucks bald eingeschmolzen, doch gelang es Pastor Lodtmann aus Freren, alle noch erreichbaren Stücke des Schatzes zu retten.

Unter jedem der drei Steine fand sich ein Schatz. Der Fund von Lohe ist einer der reichsten Schätze Niedersachsens. Der Fund besteht aus Gütern, die auf einen hohen Status hindeuten. Wie die letzten Besitzer der römischen Zeit an diese Güter gekommen sind, lässt sich nicht mehr ermitteln. Es kann sich sowohl um römische Tributzahlungen als um Raubgüter eines Heerführers in germanischen oder römischen Diensten handeln, vorausgesetzt, Depots dieser Art hatten nicht generell einen rituellen Hintergrund.

Depot 1

Unter dem ersten Stein lagen, mit einer kleinen Bronzeschale bedeckt, 1100 mäßig bis gut erhaltene Silbermünzen in reinem Sand. Alle Münzen sind Denare des 2. Jahrhunderts n. Chr. und reichen von Trajan (98–117) bis zur Schlussmünze des Septimius Severus (193–211). Die Masse stammt von Antoninus Pius (138–161), Marc Aurel (161–180) und Commodus (180–192). Ein Exemplar ist eine barbarische Nachahmung.

Depot 2

Unter dem zweiten Stein lagen etwa 10 Goldmünzen aus der Zeit Konstantins und seiner Söhne zusammen mit Goldschmuck unter künstlich zusammen gehäuften kleinen Steinen. Die einzige erhaltene Münze stammt aus dem Jahr 327. Im Einzelnen bestand der Goldschmuck aus:

  • einem großen Halsschmuck mit „herabhangenden Pendeloquen“ (eingeschmolzen),
  • zwei offenen Armreifen mit sechseckig gearbeiteten, verdickten Enden,
  • einem spiralförmig gerollten Fingerring aus Golddraht mit siebeneinhalb Windungen,
  • einem Doppelfingerring aus 2 gleichen Reifen,
  • zwei goldenen Fingerringen mit erhabener Mittelscheibe, geschmückt mit je einem eingravierten Stern,
  • vier hohl gearbeiteten, glockenförmigen Knöpfen, oben mit filigranverzierter Querstange,
  • einer Zwiebelknopffibel vom Kreuz-Bogen-Typ, Bogen und Querbalken facettiert, Zwiebelknöpfe durch Perlstreifen abgesetzt, Ornamente oben am Querbalken und auf der Nadelhülse, Bronzedorn nur fragmentarisch erhalten. Inschrift auf der Unterseite des Querbalkens: ROMAN ... ERME.

Depot 3

Unter dem dritten Stein lagen – bedeckt von den Bruchstücken einer flachen Silberschale – über 70 Silbermünzen des Magnentius (350–353) und ein Silbermedaillon des Constantius II. (337–361). Die Münzen waren überwiegend Trierer Argentei des Jahres 350 in prägefrischem Zustand.

Literatur

  • Hans-Jürgen Häßler (Hrsg.): Ur- und Frühgeschichte in Niedersachsen. Theiss, Stuttgart 1991, ISBN 3-8062-0495-0, S. 424.
  • Hans-Jürgen Häßler: Lengerich. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Bd. 18, De Gruyter, 2001.
  • Michael Schmauder: Der Verwahrfund von Lengerich, Ldkr. Emsland. Spiegel innerrömischer Kämpfe? In: Die Kinde. Neue Folge 50 (1999), S. 91–118.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.