Adlerförmige Fibel

Der Schatz von Pietroasa bezeichnet einen archäologischen Fund in Rumänien aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Dieser Schatz wurde auf der Weltausstellung Paris 1867 gezeigt und bekam wegen der vier in Vogelform gestalteten Fibeln den Beinamen Cloșca cu puii de aur – Die Henne mit den goldenen Küken. Ausgestellt ist der Schatz im Historischen Nationalmuseum von Bukarest.

Entdeckung

Im Jahr 1837 wurde der Schatz von Pietroasa bei Steinbrucharbeiten in der Nähe des Dorfes Pietroasa (Kreis Buzău) entdeckt. Die Finder des Schatzes, zwei Bauern, hielten diesen Fund zunächst geheim, um diesen zu verkaufen. Einige Stücke des Schatzes wurden dabei beschädigt. Im gleichen Jahr wurde der Schatz allerdings durch die Behörden beschlagnahmt. Insgesamt handelt es sich um zwölf Gegenstände mit einem Gesamtgewicht von ca. 19 kg. Der Schatz besteht aus zwei kompletten Halsreifen – darunter der Ring von Pietroassa –, einer Schale, einer Kanne, einer großen Platte, zwei Halsringfragmenten und vier Fibeln. Insgesamt zehn weitere Objekte, wie unter anderem Armringe und ein Halsreifen mit Inschrift, gingen allerdings verloren, da die Finder diese bereits an einen albanischen Maurer verkauft hatten.

Datierung

Zunächst dem König Athanarich aus dem dritten Viertel des 4. Jahrhunderts zugeschrieben,[1] scheint es, wie eine Reihe wichtiger Merkmale nahelegen, dass der Schatz erst um die Mitte des 5. Jahrhunderts vergraben wurde. In diesem Falle würde er den Ostgoten zuzuweisen sein. Die hohe Qualität der Arbeiten scheint aus byzantinischen Werkstätten zu entstammen. Eine andere Theorie verbindet den Schatz mit Gainas, einem römischen General gotischer Abstammung.

Einzelnachweise

  1. zuerst durch Alexandru Odobescu: Le Trésor de Petrossa. Paris, 1900.

Literatur

v. Heizmann, Nahl Runica, Germanica, Mediaevalia Reallexikon der Germanischen Altertumskunde – Ergänzungsbände 37 de Gruyter 2003 ISBN 978-3-11-017778-7

Weblinks

Commons: Schatz von Pietroasa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.