Die Objekte aus dem Fund im Metropolitan Museum

Der Schatz von Attarouthi ist ein byzantinischer Depotfund, der in Syrien entdeckt wurde.

Es handelt sich um zehn Kelche, drei Räuchergefäße, ein Gerät zum Sieben von Wein und eine Taube. Die Stücke wurden wohl im 6. oder der ersten Hälfte des 7. Jahrhunderts n. Chr. gefertigt. Sie gehörten nach ihren Inschriften zwei Kirchen des Ortes Attarouthi in Nordsyrien. Möglicherweise wurden die Objekte im Zuge kriegerischer Auseinandersetzungen verborgen, in Frage kämen der letzte der Römisch-Persischen Kriege nach 610 oder später die Islamische Eroberung der Levante.

Der Schatzfund wurde vor 1940 entdeckt, ohne dass Genaueres dazu bekannt ist. Er gelangte 1986 durch Ankauf in das Metropolitan Museum of Art in New York.

Fundstücke

Die einzelnen Objekte bestehen aus Silber und wurden in der Liturgie benutzt. Die Kelche sind teilweise vergoldet. Die Hängeketten der Räuchergefäße sind erhalten. Die Taube darf innerhalb eines Kirchenschatzes als Darstellung des Heiligen Geistes gesehen werden. Das Gerät zum Sieben des Weins besteht aus zwei Teilen, einem Trichter mit einem Griff sowie einem Siebeinsatz.

Literatur

  • Victor H. Elbern: Zehn Kelche und eine Taube. Bemerkungen zum liturgischen Schatzfund von Attarouhti (Attarouthi). In: Oriens Christianus 88, 2004, S. 233–253.
  • Dora Piguet-Panayotova: The Attarouthi Chalices. In: Mitteilungen zur spätantiken Archäologie und byzantinischen Kunstgeschichte 6, 2009, S. 9–76.
  • Helen C. Evans, Brandie Ratliff (Hrsg.): Byzantium and Islam. Age of Transition. 7th–9th Century. New York 2012, ISBN 978-0-300-17950-7, S. 41–44.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.