Die Schanze Ohren ist eine vermutete Befestigungsanlage (Schanze) in Hünfelden-Ohren. Durch Karl August von Cohausen wurde sie nur beiläufig erwähnt, ohne genauere Angaben. Aus historischen Kartenwerken ergibt sich der Hinweis durch den Flurnamen „Schanzenkopf“,[1] auf dem sich ein vorzeitliches Hügelgrab befindet. Möglicherweise besteht ein Zusammenhang zum Bechtheimer Gebück.

Literatur

  • Michael Schmidt, Vor- und frühgeschichtliche Burgen und Schanzen im Taunus, Frankfurt, 1994

Einzelnachweise

  1. Herzogtum Nassau 1819 – 32. Hünerkirche. Historische Kartenwerke (Stand: 1819). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde (HLGL), abgerufen am 26. September 2019.