Das Sarab-e Qandil-Relief
Das Sarab-e Qandil-Relief

Das Sarāb-e Qandil-Relief (eiskalte Quelle, auch oft als Tang-i Qandil-Relief bezeichnet; persisch نقش‌برجسته تنگ قندیل) befindet sich im heutigen Iran bei der Stadt Kazerun in der Provinz Fars. In der Nähe befinden sich auch die Ruinen von Bischapur, das eine königliche Residenz der Sassaniden war.

Das erst 1970 von dem iranischen Archäologen Ali Akbar Sarfaraz entdeckte sassanidische Relief[1] zeigt drei Figuren innerhalb eines rechteckigen Rahmens. In der Mitte steht ein König, der meist mit Bahram II. (regierte 276–293) identifiziert wird. Vor ihm steht eine Königin, die ihm eine Lotusblume überreicht. Beide blicken sich an. Hinter dem Herrscher steht ein weiterer Mann, bei dem es sich wahrscheinlich um einen Prinzen, vielleicht um Bahram III. handelt, der wahrscheinlich der gemeinsame Sohn des Paares war. Er hält den Ring der Macht in seiner Hand.

Wie viele sassanidische Felsreliefs findet es sich nahe an einer Quelle. Es ist das einzige Relief, das hier in den anstehenden Felsen gehauen ist. Das Werk ist sehr gut erhalten, was sicherlich der Abgelegenheit des Reliefs zu danken ist. Die Darstellung einer eher intimen Szene ist nicht häufig in der offiziellen sassanidischen Kunst. Felsreliefs zeigen sonst eher Schlachten, Triumphe oder Jagden. Die Szene von Sarab-e Qandil-Relief ähnelt dem Felsrelief von Barm-e Delak, wo der König auch vor der Königin steht und ihr eine Lotusblüte überreicht.

Das Relief ist nicht beschriftet, womit die Zuordnung an Bahram II. eine Vermutung bleiben muss. Diese These stützt sich vor allem auf Vergleiche mit Münzen. Bahram II. ist der einzige sassanidische Herrscher, der dort zusammen mit seiner Königin abgebildet ist.[2] Andere Forscher folgen dieser Identifizierung nicht und verfolgen die These, dass hier Ardaschir I. (regierte 224–239/40) vor einer Göttin dargestellt ist. Der Prinz wäre demnach Schapur I.[3] Es gibt auch die These, dass es sich nicht um einen König, sondern um einen Würdenträger handelt.[4]

Felsreliefs waren eine für den antiken Iran typische Kunstform. Schon aus der Zeit des Reiches von Elam stammen einige Felsreliefs. Besonders viele Reliefs stammen aus der Zeit des Sassanidenreiches.[5]

Weblinks

Commons: Sarab-e Qandil-Relief – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Georgina Herrmann, D. N. Mackenzie, Rosalind Howell: The Sasanian Rock Reliefs at Bishapur. Part III: Bishapur I, The Investiture (Triumph of Shapur I?). Bishapur II, Triumph of Shapur I and Aarab-i Bahram, Bahram II enthroned. The Rock Relief at Tang-i Qandil (= Iranische Denkmäler. Reihe 2: Iranische Felsreliefs. Lieferung 11). Reimer, Berlin 1983, ISBN 978-3-496-00731-9, S. 27–31, Abb. 3, Tafel 25–32.
  2. Louis Vanden Berghe: Reliefs rupestres de l' Iran ancien. Les Musées, Brüssel 1983, S. 76–80.
  3. D. Levit-Tawil: Re-dating the Sasanian reliefs at Tang-e Qandil and Barm-e Dilak: composition and style as dating criteria. In: Iranica Antiqua, Band 28 (1993), S. 141–168.
  4. Hubertus von Gall, Besprechung von: Iranische Denkmäler. Iranische Felsreliefs, The Sasanian Rock Reliefs at Bishapur Part III. In: Gnomon, Band 56, Heft 8 (1984), S. 764.
  5. Die bis dato bekannten Reliefs sind gesammelt in: Louis Vanden Berghe: Reliefs rupestres de l' Iran ancien. Les Musées, Brüssel 1983.

Koordinaten: 29° 53′ 2,4″ N, 51° 34′ 37,2″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.