Samuel-Fragmente (1QSam, 4QSama, b, c) sind einige Fragmente von Lederrollen aus den Höhlen 1 und 4 in Qumran am Toten Meer, die vom 3. bis 1. Jahrhundert v. Chr. mit Texten der Bücher 1. und 2. Buch Samuel beschrieben waren.

Die Fassungen unterscheiden sich teilweise vom späteren hebräischen masoretischen Text und haben einige Parallelen zur griechischen Septuaginta-Fassung (Bücher der Königtümer). Für die Textgeschichte der Samuel-Bücher ergibt sich daraus die Schlussfolgerung, dass die Septuagintafassung und die Qumran-Fassungen häufig ältere Formen des Textes darstellen als der spätere masoretische Text.

Die Fragmente aus Höhle 4 wurden in den 1950er Jahren gefunden und befinden sich heute im Rockefeller Museum in Jerusalem.

Beschreibung der Handschriften

1QSam (1Q7)

1Q7 oder 1QSam besteht aus acht Fragmenten, die im 1. Jahrhundert v. Chr. oder im 1. Jahrhundert n. Chr. vor dem Jahr 68 beschrieben wurden. Sie enthalten Texte aus 1. Samuel 18,17–18, 2. Samuel 20,6–10, 21,16–18 und 23,9–12. Die Fragmente befinden sich in der Bibliothèque nationale in Paris, Signatur Cod. hébr. 1427 (3) frags. 1–6, 8.

4QSama (4Q51)

4Q51 oder 4QSama wurde um 50/25 v. Chr. beschrieben. Der Handschrift lassen sich über 150 Fragmente zuordnen, sie enthält große Teile von 1. Samuel 1 bis 2. Samuel 24. Sie zeichnet sich durch eine Reihe besonderer Lesarten aus.

4QSamb (4Q52)

4Q52 oder 4QSamb wurde in der Mitte des 3. Jahrhunderts v. Chr. beschrieben und zählt zu den ältesten Bibelfragmenten überhaupt. Die Fragmente enthalten Teile aus dem 1. Buch Samuel, Kapitel 12–23.

4QSamc (4Q53)

4Q53 oder 4QSamc wurde um 100/75 v. Chr. beschrieben. Sie enthält Teile aus 1. Samuel 25,30–33 und 2. Samuel 14,7–15,15. Die Handschrift wurde wahrscheinlich vom gleichen Schreiber wie die Gemeinderegel 1QS geschrieben. Darauf deuten Parallelen von orthographischen Besonderheiten einiger Wörter. An Stelle des Tetragrammaton stehen immer vier Leerstellen.

Literatur

  • Frank Moore Cross, Donald W. Parry, Eugene C. Ulrich (Hrsg.): Qumran Cave 4.XII: 1–2 Samuel (= Discoveries in the Judaean Desert XVII). Clarendon Press, Oxford 2005. ISBN 0-19-924923-7
  • Philippe Hugo, Adrian Schenker: Archaeology of the Books of Samuel: The Entangling of the Textual and Literary History. (= Supplements to Vetus Testamentum 132). Brill: Leiden/Boston 2010. ISBN 978-90-04-17957-8

4QSama

  • Eugene C. Ulrich: 4QSama and Septuagintal Research, in: BIOSCS 8 (1975), S. 24–39.

4QSamb

  • Edward M. Cook: 1 Samuel XX 26–XXI 5 According to 4QSamb, in: Vetus Testamentum 44 (1994), S. 442–454.

4QSamc

  • Eugene Ulrich: 4QSamc: A Fragmentary Manuscript of 2 Samuel 14-15 from the scribe of Serek hay-yahad (1QS), in: BASOR 235 (1979), S. 1–25.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.