BW

Saevar Howe (auch Saverough genannt) ist ein Erdhügel von etwa 60 m Durchmesser und 3,0 m Höhe, der einige Meter über der Hochwassermarke auf der Orkneyinsel Mainland in Schottland liegt. Er erscheint natürlich, aber Ausgrabungen zwischen 1862 und 1867 durch James Farrer (1812–1879) ergaben, dass hier ein großes Gebäude stand und ein Friedhof lag.

Das stark beschädigte Gebäude hat die typischen Funde eines Brochs und Knochen, wie sie ansonsten auf Skara Brae und beim Jarlshof gefunden wurden, erbracht. Der Hügel enthielt die Umfassungsmauer eines gepflasterten Hofes, die von einer dicken Schalenschicht eines Abfallhaufens umgeben war. Ein paar Meter vom Gebäude wurden drei kleine Steinkisten gefunden von denen eine (von 19 in Schottland gefundenen) mittelgroße, quadratische eiserne Glocke enthielt, die sich als „Glocke von Birsay“ im National Museum of Antiquities of Scotland (NMAS) befindet und laut J. Anderson die Glocke einer keltischen Kirche sein soll, die absichtlich vergraben wurde, um sie vor den Wikingern zu retten. Einige Jahre zuvor wurde auf dem Hügel eine Speerspitze gefunden.

Kleinere Rettungsarbeiten wurden 1977 von John Hedges durchgeführt. Der Hügel besteht aus drei Phasen, zunächst entstand ein piktisches Gebäude von dem nur Fragmente gefunden wurden, danach wikingerzeitliche Gebäude und zuletzt ein Friedhof.

Literatur

  • Anna Ritchie: Prehistoric Orkney. Historic Scotland, London u. a. 1995, ISBN 0-7134-7593-5 (englisch).
  • John W. Hedges: Trial excavations on Pictish and Viking settlements at Saevar Howe, Birsay, Orkney. In: Glasgow Archaeological Journal. Bd. 10, Nr. 10, 1983, ISSN 1471-5767, S. 73–124, doi:10.3366/gas.1983.10.10.73.

Weblinks

Koordinaten: 59° 7′ 22,8″ N, 3° 19′ 7,9″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.