Runenstein von Beresan

Der Runenstein von Beresan ist ein Runenstein wahrscheinlich aus dem 11. Jahrhundert auf der Insel Beresan am Unterlauf des Dnepr, vor dessen Mündung ins Schwarze Meer in der heutigen Ukraine. Es ist der einzige bekannte Runenstein im Gebiet der Kiewer Rus.

Der Steinrest ist 48 cm breit, 47 cm hoch und 12 cm dick und trägt die Inschrift:

„Grani machte diesen Stein für seinen Partner Karl“[1].

Inschrift und Form des Steins deuten darauf hin, dass es sich wahrscheinlich um gotländische Kaufleute handelte.

Der Stein wurde im Jahre 1905 bei der Ausgrabung eines Kurgans durch Ernst von Stern, Professor an der Universität Odessa gefunden. In dem Kurgan, der im 6. oder 5. Jahrhundert v. Chr. errichtet worden war, fanden sich neben der ursprünglichen Beisetzung 48 spätere Körperbestattungen, ein Teil davon in Steinkisten. In einer dieser Kisten lag ein Leichnam auf einem Stein aus Muschelkalk, auf dessen Rückseite die Runenschrift entdeckt wurde.

Literatur

  • F. Braun, T. J. Arne: Den svenska runstenen från ön Berezanj utanför Dneprmynningen (Der schwedische Runenstein auf Beresan vor der Dnjeprmündung), in: E. Ekhoff (Hrsg.): Fornvännen årgång 9, 1914, S. 44–48. online

Weblinks

Anmerkungen

  1. Inschrift: „krani : kerþi : (h)alf : þisi : iftir : kal : fi:laka : si(n)“, altnordische Lesart: „Grani gærði hvalf þessi æftiR Karl, felaga sinn“, Runenstein X UaFv 1914;47

Koordinaten: 46° 36′ 0″ N, 31° 24′ 36″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.