Wiedergabe der Runeninschrift auf der Gürtelschnalle

Die sogenannte Runenschnalle von Pforzen ist ein archäologisches Fundstück einer silbernen alemannischen Gürtelschnalle aus dem späten 6. Jahrhundert mit einer Runeninschrift, die 1992 in Pforzen im Landkreis Ostallgäu in Bayerisch-Schwaben gefunden wurde. Bei der Inschrift handelt es sich bisher um den umfangreichsten kontinentalen Runentext außerhalb Skandinaviens. Die Deutung der Inschrift in ihrer Lautung und inhaltlichen Aussage ist nicht eindeutig geklärt und Objekt abweichender Annahmen auf der Basis von Indizien.

Der Fund, dem durch die Inschrift eine hohe Bedeutung in der Sprach- und Literaturgeschichte zukommt, ist Objekt zahlreicher mediävistischer Arbeiten. Unter sprachwissenschaftlichen Aspekten gilt die Inschrift in der Forschung als ein Zeugnis der voralthochdeutschen Sprache (vor der Durchführung der zweiten Lautverschiebung) mit möglichem gotischen Spracheinfluss. Unter literaturwissenschaftlichen Aspekten nach Deutung einiger Forscher durch die Nennung der Personennamen des Egil und der Ölrun aus dem Kontext der Wieland-Sagen als ein Zeugnis der historischen Entwicklung der germanischen Heldendichtung.[1]

Archäologischer Befund

Pforzen liegt fünf Kilometer nördlich von Kaufbeuren auf einer Niederterrasse östlich des Lechzuflusses der Wertach. Seit dem 19. Jahrhundert ist ein Reihengräberfeld am Nordostrand der Ortschaft bekannt. 1991 wurde im Rahmen von Bauarbeiten an zwei neuen Doppelhausanlagen eine bodenkundliche Grabung notwendig, in deren Verlauf in den Jahren 1991/92 und 1996 insgesamt 442 Bestattungen ergraben wurden. Die Gesamtzahl aller Grabstätten wird auf 600–700 Gräber geschätzt. Die Anlage des Friedhofes deutet auf eine in der Nähe liegende frühmittelalterliche Vorgängersiedlung der heutigen Ortschaft. Nach der Fundauswertung lässt sich die Anlegung des Friedhofes und der Siedlung ins 5. Jahrhundert datieren. Die Siedlung wird unweit einer Furt südwestlich am Mühlbach vermutet. Pforzen gilt somit als der südlichste Ausläufer der germanischen Besiedlung durch die Alemannen aus ihren nordwestlichen Siedlungssitzen des schwäbischen Raums in den Alpenvorraum der römischen Provinz Raetia secunda.[2]

Neben dem Fund der Runenschnalle im Jahr 1996 wurde ein weiterer Runenfund getätigt: ein Einfassungsring einer Bronzezierscheibe aus Elfenbein.

Das alemannische Grab (Nr. 239), in dem die Schnalle gefunden wurde, stammt aus dem letzten Drittel des 6. Jahrhunderts und war vermutlich das eines Kriegers aus der höheren sozialen Schicht der Siedlungsgemeinschaft. Die vollständige Bewaffnung mit einer Lanze, einem Schild, Spatha und Schmalsax sowie Beigaben zeigen die Gruppenzugehörigkeit an. Die Schnalle selbst ist vermutlich römisch-mediterraner Herkunft, möglicherweise stammt sie aus einer langobardischen oder gepidischen Werkstatt. Obwohl die Schnalle funktionell an Öse und Dorn beschädigt ist, blieb sie in Nutzung, dies zeigt für den Besitzer einen hohen materiellen oder ideellen Wert der Gürtelschnalle an.

Inschrift

Die Schnalle enthält eine in Runen verfasste Inschrift auf ihrer Vorderseite, die nach ihrer Herstellung eingeritzt wurde.

aigil andi aïlrun [Ornament oder Binderune]
ltahu (oder elahu) gasokun

Eine linguistische Analyse ergab, dass diese Inschrift in einer frühen Form des Althochdeutschen verfasst wurde und damit die wohl bis heute älteste überlieferte stabreimende in einer westgermanischen Sprache darstellt, während die Inschrift auf einem der Goldhörner von Gallehus als ältestes Beispiel in einer nordgermanischen Sprache (Urnordisch) gilt. Dennoch haben die Forscher noch keine Einigkeit über ihre exakte Bedeutung erzielt. Es wurde vermutet, dass es sich um ein Fragment der Wieland-Sage handelt, da der Name Egil erwähnt wird.

Literatur

  • Volker Babucke, Klaus Düwel: Pforzen. In: Heinrich Beck, Dieter Geuenich, Heiko Steuer (Hrsg.) Reallexikon der Germanischen Altertumskunde Bd. 23, de Gruyter, Berlin/New York 2003, ISBN 3-11-017535-5, S. 114–118.
  • Alfred Bammesberger, Gaby Waxenberger (Hrsg.): Pforzen und Bergakker – Neue Untersuchungen zu Runeninschriften. (= Historische Sprachforschung – Ergänzungsheft, 41). V&R, Göttingen 1999, ISBN 3-525-26231-0. Darin:
    • Volker Babuke: Die Runenschnalle von Pforzen (Allgäu) – Aspekte der Deutung: 1. Zur Herkunft und Datierung. Archäologischer Befund, S. 15–24.
    • Klaus Düwel: Die Runenschnalle von Pforzen (Allgäu) – Aspekte der Deutung: 3. Lesung und Deutung, S. 36–54.
    • Robert Nedoma: Die Runenschrift auf der Gürtelschnalle von Pforzen – ein Zeugnis der germanische Heldensage, S. 98–109.
    • Ute Schwab: Die Runenschnalle von Pforzen (Allgäu) – Aspekte der Deutung: 4. Diskussion, S. 55–79.
    • Norbert Wagner: Zur Runenschrift von Pforzen, S. 91–97.
  • Wolfgang Beck: Die Runeninschrift auf der Gürtelschnalle von Pforzen als Zeugnis der germanischen Heldensage? In: Futhark: International Journal of Runic Studies 7 (2016 [2017]), S. 29–45.
  • Klaus Düwel: Runenkunde, J. B. Metzler, Stuttgart/Weimar 2008, ISBN 978-3-476-14072-2, S. 19–20.
  • Anna Helene Feulner: Metrisches zur Runenschnalle von Pforzen. In: Die Sprache 40/1 (1998 [2001]), S. 26–42.
  • Tineke Looijenga: Texts & Contexts of the Oldest Runic Inscriptions, Brill, Leiden/Boston 2003, ISBN 90-04-12396-2, S. 253–255. (The Northern World, 4)
  • Edith Marold: Die Schnalle von Pforzen und die altnordische Heldensage. In: Verschränkung der Kulturen: der Sprach- und Literaturaustausch zwischen Skandinavien und den deutschsprachigen Ländern — zum 65. Geburtstag von Hans-Peter Naumann. Franke, Tübingen 2004, ISBN 3-7720-8030-8, S. 217–238
  • Robert Nedoma: Noch einmal zur Runeninschrift auf der Gürtelschnalle von Pforzen In: Hans-Peter Naumann unter Mitwirkung von Franziska Lanter, Oliver Szokody (Hrsg.) Alemannien und der Norden. Internationales Symposium vom 18.-20. Oktober 2001 in Zürich, de Gruyter, Berlin/New York 2004, ISBN 978-3-11-091019-3, S. 340–370. (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, 43)
  • Norbert Wagner: Zu den Runeninschriften von Pforzen und Nordendorf in: Historische Sprachforschung 108 (1995) S. 104–112.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Klaus Düwel: Runenkunde, S. 19f.
  2. Volker Babucke: Zur Herkunft und Datierung, S. 15f.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.