Ringwallanlage Riesenburg
Alternativname(n) Riesenburg, Ringwall Riesenkopf
Staat Deutschland (DE)
Ort Weilmünster-Rohnstadt
Entstehungszeit Hallstattzeit
Burgentyp Höhenburg, Ringwall
Erhaltungszustand Ringwallreste, Abschnittswall, Annexwall
Geographische Lage 50° 25′ N, 8° 22′ OKoordinaten: 50° 24′ 56,5″ N, 8° 22′ 4,7″ O
Höhenlage 504 m ü. NN
Ringwallanlage Riesenburg (Hessen)

Die Ringwallanlage Riesenburg sind die Überreste einer Ringwallanlage auf dem Riesenkopf bei Rohnstadt im Taunus in Hessen. Die Anlage ist als Kulturdenkmal ausgewiesen.

Die ehemalige Befestigungsanlagen (Ringwall und Annexwall) sind noch gut zu erkennen. Die Riesenburg liegt unweit der alten Hessenstraße / Hünerstraße. Unterhalb der Anlage befanden sich anstehende Eisenerzvorkommen, zu deren Abbau und Verarbeitung sich die Kelten hier vermutlich ansiedelten. Am Berg führte bereits in keltischer Zeit ein Weg in Richtung Rhein entlang. Diese Verkehrsverbindung entsprach in etwa der späteren „Hessenstraße“.

Der ovale, Nordwest nach Südost ausgerichtete Ringwall mit einem nordwestlich vorgelagerten halbrunden Annexwall hat einen Größe von etwa 165 × 110 Meter Der Ringawll nimmt dabei eine Fläche von ca. 4,2 ha ein zuzüglich der durch den Annexwall umhegten Fläche von etwa 0,4 ha. Mittig wird die Wallanlage durch einen Abschnittswall getrennt, der nach Südwesten y-förmig und gut sichtbar ausläuft. Ob auch hier ein kleiner Annexwall vorgelagert war ist aus Reliefdaten nicht eindeutig zu belegen. Nach Norden wird der Wall und die Wallanlage durch einen ehemaligen Steinbruch unterbrochen.

1986 gefundene Tonscherben werden in der Rohnstädter Heimatstube ausgestellt. Untersucht von der Justus-Liebig-Universität Gießen werden sie auf die späte Hallstattzeit (Hallstadt D / ca. 600 – 450 v. Chr.) datiert. Im Zuge der Vermessung des Ringwalles durch das Landesamt für Denkmalpflege Hessen zwischen 1997 und 1998 wurde eine zeitliche Folge von drei verschiedenen Anlagen festgestellt, die von der keltischen bis in die fränkische Zeit reichen soll. Funde einer keltischen Münze sowie eines Sporns aus karolingischer Zeit sollen das unterstreichen. Eine Veröffentlichung steht noch aus.[1]

Literatur

  • F.-R. Herrmann: Der Riesenkopf bei Rohnstadt. Führungsblatt zu der Wallanlage bei Weilmünster, Kreis Limburg-Weilburg. Reihe: Archäologische Denkmäler in Hessen, Heft 151, Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Wiesbaden, ISBN 3-89822-151-2. (noch nicht erschienen)

Weblinks

  • Geschichte, Webseite des Geschichts- und Heimatvereins Rohnstadt e.V.

Einzelnachweise

  1. F.-R. Herrmann: Der Riesenkopf bei Rohnstadt

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.