Ri Cruin ist ein Steinhügel, der 200 m südlich des Weilers Ri Cruin im Tal von Kilmartin in Argyll and Bute in Schottland liegt. Ausgrabungen erfolgten 1870 durch Reginald J. Mapleton (1817–1892), 1929 durch J. Hewat Craw und V. G. Childe, der 1936 auch die Restaurierung vornahm.

Steinkiste von Ri Cruin

Steinkiste 1

Der Steinhügel wurde errichtet, um die im Zentrum eines Erdhügels in einer Grube platzierte nördlichste der drei Steinkisten zu bedecken. Die nordost-südwest ausgerichtete Kiste misst 1,25 m × 0,62 m und ist 0,65 m tief. Sie wird von einer völlig überdimensionierte Platte (3,0 m × 1,05 m und 0,18 m stark) bedeckt. Der größte Teil des Kistenbodens wird durch eine sorgfältig eingefügte Platte gebildet. Der übrige Bodenraum war ordentlich mit kleinen Felsen gepflastert. Die Seitenplatten waren ausgekehlt, um die nördliche Endplatte zu halten. Mapleton entdeckte nur kremierte Knochen auf der Grundplatte.

Steinkiste 2

Innerhalb des Steinmaterials des Hügels liegt, ungefähr sieben Meter nach Südosten und noch gerade innerhalb der Randsteine des Hügels, die Seitenplatte einer sekundären Steinkiste. Die Platte ist ausgekehlt, um eine Endplatte zu halten und Mapleton fand eine der Endplatten in situ. Die Steinkistenplatte misst ungefähr 1,1 m × 0,3 m. Es gab keine Funde.

Steinkiste 3

Südlich von Kiste 2 und gerade außerhalb der Randsteine des Hügels liegt in einer Grube die dritte Steinkiste. Sie wird jetzt teilweise durch den großen Deckstein bedeckt. Sie ist im Grundriss trapezoid und ungefähr ost-west-gerichtet. Die 0,8 m tiefe Kiste misst 2,0 m in der Länge, und verjüngt sich nach Osten hin von einem Meter auf 0,6 m. Jede der beiden Seitenwände besteht aus einem Plattenpaar. Die Nordwand bildet eine Gerade, während die Südwand nach innen eingeknickt ist. Die westliche Endplatte ist mit sieben eingepickten Äxten geschmückt. Es gab früher eine schmale vertikale Platte am Ostende der Steinkiste, die mit einer vertikalen Rille und rechtwinklig dazu kürzeren Armen mit knolligen Enden geschmückt war. Die Ritzung ist als Boot oder Hellebarde interpretiert worden. Die Platte wurde bei einem Feuer im Poltalloch Haus zerstört, aber ein Abdruck wird im Königlichen Museum Schottlands, in Edinburgh aufbewahrt.

Der Steinhügel ist größtenteils wieder aufgebaut. Er hatte 18,3 m bis 19,5 m Durchmesser. Der Hügel war in einem Quadranten durch einen Kalkofen gestört worden, aber im Laufe der Rekonstruktion sind seine Spuren völlig entfernt worden. Spuren der Randsteine wurden auf dem Ost- und Südbogen (hier sind vier sichtbar) registriert.

Siehe auch

  • Liste von Steinkisten

Literatur

  • Kilmartin. Prehistoric and Early Historic Monuments. The Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Scotland (RCAHMS), Edinburgh 2008, ISBN 978-1-902419-03-9, S. 34–36, (Zuerst erschienen in: The Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Scotland (RCAHMS): Mid Argyll Cowal. Prehistoric Early Historic Monuments (= Argyll. Bd. 6 = Report. An Inventory of the Ancient and Historical Monuments of Scotland. 24). HMSO, London u. a. 1988, ISBN 0-11-493384-7).

Weblinks

Koordinaten: 56° 7′ 1,5″ N, 5° 29′ 58,5″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.