Reinhart Kraatz (* 13. Juli 1925[1] in Seesen; † November 1996) war ein deutscher Geologe und Paläontologe. Er galt als einer der führenden Experten für den Homo heidelbergensis (Mensch von Mauer).

Kraatz studierte ab 1946 Geologie an der Bergakademie Clausthal, an der er 1954 Diplomgeologe wurde und 1956 bei Wilhelm Simon promoviert wurde. Er folgte Simon 1957 als Assistent an die TU Berlin, wo er die paläontologische Sammlung aufbaute, und danach nach Heidelberg. 1962 wurde er Konservator am Geologisch-Paläontologischen Institut der Universität Heidelberg. Dort betreute er die paläontologische Schausammlung und ein Schwerpunktarchiv zur Hominidenforschung mit über 4000 Säugerknochen rund um den berühmten Unterkiefer von Mauer des Homo heidelbergensis und war Kustos am Geologisch-Paläontologischen Institut. 1966 wurde er Akademischer Oberrat und 1980 Akademischer Direktor. Er starb an einem Unfall.

Er organisierte regelmäßig Exkursionen für Geologiestudenten in die Umgebung von Heidelberg und war Experte für die regionale Geologie. Er unternahm auch größere Expeditionen ins Ausland (in Europa und bis Indonesien), insbesondere aber zu einem anderen bekannten Fundort des Homo erectus in der Höhle von Arago bei Tautavel in Südfrankreich, wo er 1977 eine enge Zusammenarbeit mit dem französischen Ausgräber Henry de Lumley begann. 1981 war er auch maßgeblich an der Städtepartnerschaft zwischen Tautavel und Mauer beteiligt. Kraatz war es auch, der das urgeschichtliche Museum im Rathaus von Mauer einrichtete, das 1982 eröffnet wurde.

Schriften

  • mit Wilhelm Simon: Fossilien aus alten Aufschlüssen im Kraichgau. In: Mitteilungen des badischen Landesvereins für Naturkunde und Naturschutz, N.F. 11, 1, Tafel 2, Freiburg im Breisgau 1973, S. 5–6 Digitalisat
  • „Homo erectus heidelbergensis“. Neue Untersuchungen über die Fundstelle, die Fauna und den Unterkiefer von Mauer, in: Wilhelm Doerr (Hrsg.): Semper Apertus. Sechshundert Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986, Springer 1985
  • A review of recent research on the Heidelberg man, ‚Homo erectus heidelbergensis‘, in: E. Delson: Ancestors - the hard evidence, New York: Liss 1985, S. 268–271
  • Mitarbeit bei Volker Schweizer: Kraichgau und südlicher Odenwald, Sammlung Geologischer Führer 72, Borntraeger 1982

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Universitätsarchiv Clausthal, Best. 205, Nr. 692.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.