Der Regillus lacus war ein See im Gebiet der antiken Stadt Tusculum; er lag zwischen der Via Casilina und der Via Prenestina. Es handelt sich vermutlich um einen im 19. Jahrhundert trockengelegten Kratersee auf dem Gemeindegebiet von Monte Compatri nahe Frascati, dem „Pantano Secco“.

Die Umgebung Roms im Altertum. Östlich von Tusculum ist der L. Regillus eingezeichnet.

Am Regillus lacus fand zu Beginn des 5. Jahrhunderts v. Chr. die Entscheidungsschlacht im ersten Latinerkrieg der Römischen Republik statt. Ort und Jahr des Ereignisses sind nicht genau bekannt, die Überlieferungslage ist unsicher. Spannungen zwischen der noch jungen römischen Republik und den zuvor durch das monarchische Rom dominierten Nachbarorten führten an der Wende vom 6. zum 5. Jahrhundert v. Chr. zu einem unabhängigen Latinerbund. Die militärische Entscheidung fiel um 496 v. Chr. (es werden weitere Daten zwischen 509 und 493 v. Chr. vorgeschlagen) am Regillus lacus, der möglicherweise 4 km nördlich vom heutigen Frascati entfernt lag. Dabei unterlag die vom ehemaligen römischen König Lucius Tarquinius Superbus angeführte latinische Kavallerie dem römischen Hoplitenaufgebot. Allerdings konnte Rom die Latiner nicht völlig unterwerfen. Der folgende Friedensvertrag (foedus Cassianum) beinhaltete einen gleichberechtigten Verteidigungsbund zwischen Rom und den Latinern.

Der Krieg – wie die Geschehnisse vorher und nachher – ist nur lückenhaft überliefert, die Schlacht in legendärer Form. Der römische Diktator und Heerführer Aulus Postumius Albus habe dabei den von den Latinern verehrten Dioskuren (Kastor und Pollux), Schutzgöttern der Pferde und der Reiterei, einen eigenen Tempel und Kult versprochen, wenn sie sich auf die römische Seite stellen würden. Die gelungene Abwerbung der feindlichen Gottheit (exoratio) wurde mit dem Bau und der Einweihung des versprochenen Tempels 484 v. Chr. vergolten. Eine populäre Erzählung berichtete von der Erscheinung der Dioskuren selbst in der Schlacht und kurz darauf auf dem Forum Romanum, wo sie ihre Pferde an der Quelle der Juturna (Lacus Iuturnae), nahe beim späteren Dioskuren-Tempel (Aedes Castoris), getränkt und den Sieg der Römer verkündet haben sollen.

In der weiteren Umgebung, rund um die Albaner Berge, liegen die in der Antike bedeutenden Orte Tusculum, Praeneste, Gabii, Velitrae, Lanuvium, Bovillae, Aricia.

Literatur

  • Robert Maxwell Ogilvie: Das frühe Rom und die Etrusker („Early Rome and the Etruscans“, 1976). Dtv, München S. 103–106, ISBN 3-423-04403-9.
  • Gerhard Radke: Regillus lacus. In: Der Kleine Pauly, Bd. 4. Verlag Druckenmüller, Stuttgart 1972, Sp. 1365.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.