Porto dos Cacos ist ein archäologischer Fundort und antiker römischer Hafen am rechten Ufer des Ribeira das Enguias in Portugal. Die Grabungsstätte liegt im Salinengebiet rund vier Kilometer östlich von Alcochete im Distrikt Setúbal, nahe der heutigen Hauptstraße N 118.

Bei Ausgrabungen wurden drei Keramikbrennöfen, eine große Anzahl Amphoren und eine Nekropole gefunden. Die Öfen wurden auf die Zeit zwischen dem 1. und dem 5. Jahrhundert datiert. Die Artefakte von Ton- und Holzerzeugnissen lassen darauf schließen, dass bis ins 8. Jahrhundert dort Tongefäße und andere Produkte hergestellt und verschifft wurden.

Die leichte Zugänglichkeit zum Fluss deutet auch darauf hin, dass es sich um ein Siedlungsgebiet der Römer handelte. Einige der ausgegrabenen Amphoren enthielten das römische Gewürz Garum. Die Zusammensetzung des gefundenen Gewürzes deutet darauf hin, dass es durch Fermentation von heimischen Fischen, wie zum Beispiel der Europäischen Sardelle, die aus dem nahen Seegebiet des Tejo stammten, und mit dem Salz aus den Salinen hergestellt wurde. Die Nähe zu den Salinen unterstreicht auch diese Annahme, genauso wie die Namensgeschichte der Stadt Alcochete.[1][2]

Porto dos Cacos wurde 2011 vom Ministerium für Kultur als Gebiet „Sítio de Interesse Público“ klassifiziert und unter besonderen Schutz gestellt. Dies wurde mit der Verordnung Nr. 591/2011 veröffentlicht.

Literatur

  • Jorge Raposo et al.: A Necrópole Romana do Porto dos Cacos (Alcochete)

Einzelnachweise

  1. Fundort Porto dos Cacos mit Bildern (Memento des Originals vom 21. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cm-alcochete.pt
  2. Junta de Freguesia de Alcochete Porto dos Cacos

Koordinaten: 38° 44′ 55,2″ N, 8° 55′ 16,3″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.