Pocomam

Gesprochen in

Guatemala
Sprecher ca. 31.000
Linguistische
Klassifikation
  • Maya-Sprachen
    Quichean-Mamean
    Greater Quichean
    Quichean-Poqom
    Poqom
    Pocomam
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-3

poc {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)

Pocomam, auch Poqomam, ist eine Maya-Sprache, die von Indigenen, den gleichnamigen Pocomames, in Guatemala gesprochen wird.

Als Maya-Sprache wird Pocomam als Untergruppe des Pocom eingeordnet, zu welchem das ähnliche Pocomchí gezählt wird.[1]

1995 wurde die Anzahl der Sprecher dieser Sprache mit etwa 31.000, hauptsächlich in Alta Verapaz und Jalapa (Guatemala), eingeschätzt.[2]

Früher wurde Pocomam auch im Westen El Salvadors sowie in Honduras gesprochen.

Die klassischen Pocomames bauten Mais und Bohnen an, töpferten und produzierten Holzkohle, ihre Häuser waren vereinzelt aus Bahareque und Adobe; es gab einzelne Ansiedlungen um Kirchen oder Stadthallen.

Innerhalb des Pocoman kann unter einem Pocomam central, das in Chinautla[wp 1] und in El Salvador gesprochen wird, und einem Pocomam oriental, das in San Luis Jilotepeque[wp 2] im Departamento Jalapa gesprochen wird, und einem Pocomam Suroriental, das in Palín,[wp 3] einem Municipio im Departamento Escuintla, gesprochen wird, unterschieden werden.

Landessprache

Nach der Reform des Artikels 143 der Verfassung von Guatemala ist Pocoman eine offiziell anerkannte Sprache. Sie wird normiert durch die Academia de Lenguas Mayas de Guatemala und mit lateinischem Alphabet geschrieben.[3]

Einzelnachweise

  1. José Francisco Santos Nicolás, José Gonzalo Benito Pérez, Oxlajuuj Keej Maya' Ajtz'iib' (Group), Oxlajuuj Keej Maya' Ajtz'iib' (Group), Rukorb'aal poqom q'orb'al: Gramática poqom (poqomam), Cholsamaj Fundacion, 1998, 480 S. S. 481.
  2. Raymond G. Gordon, Jr., Ethnologue report
  3. georgetown.edu Proyecto de Reformas a la Constitución Política

Verweise

  1. en:Chinautla
  2. en:San Luis Jilotepeque
  3. en:Palín, Escuintla

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.