Die Upper Pend d'Oreille oder Upper Kalispel, heute meist einfach als Pend d'Oreille bezeichnet, bilden zusammen mit den Lower Pend d'Oreille (auch Lower Kalispel oder einfach Kalispel genannt) eine indianische Stammesgruppe, die zur Zeit der ersten Kontakte mit Europäern am Pend Oreille River, am Priest Lake und am Lake Pend Oreille lebten. Ihr Schweifgebiet erstreckte sich von Montana über den Norden von Idaho bis in den Osten Washingtons und umfasste das Gebiet von Plains in Montana, das Einzugsgebiet des Clark Fork River über den Pend Oreille bis in das kanadische British Columbia. Kulturell sowie sprachlich gehören sie wie die benachbarten Flathead (Seliš oder Salish), Spokane (Sqeliz) und Coeur d’Alene (Schitsu'umsh oder Skitswish) zu den Südlichen Binnen-Salish und zählen somit kulturell zum Kulturareal des Plateau.

Sie nannten sich Ql̓ispé (sprich: Kah-LEES-peh), was die Europäer später in Kalispel verballhornten. Die Franzosen nannten sie Pend d'Oreille oder Pend Oreille (sprich: Pon-de-RAY), was etwa so viel bedeutet wie ‘hängt am Ohr (herunter)’. Dieser Name geht auf die großen Ohrgehänge zurück, die die Kalispel trugen, und die aus Muscheln bestanden.

Sie gehörten zu jenen Stammesvölkern, die von den Spokane (Sqeliz) beherrscht wurden.

(für nähere Informationen zu Upper Pend d'Oreille und Lower Pend d'Oreille)

Sprache

Ihre Sprache, das Kalispel (Qlispé/Qalispé), ist ein Dialekt des Montana Salish (npoqínišcn-qlispé-séliš, auch: Kalispel–Pend d'Oreille, Kalispel–Spokane–Flathead oder Spokane–Kalispel–Bitterroot Salish–Upper Pend d'Oreille) und zählt zu den südlichen Binnen-Salish-Sprachen; weitere Dialekte sind das Npoqínišcn der Spokane (Sqeliz) sowie das Séliš (Salish) der Flathead (Bitterroot Salish).

Die drei Gruppen der Kalispel sprachen zudem leicht voneinander abweichende Dialektvarianten:

Siehe auch

Literatur

  • Deward E. Walker Jr. (Hrsg.): Handbook of North American Indians, Vol.12 Plateau. Smithsonian Institution Press, Washington D.C. 1998 ISBN 0-16-049514-8

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.