Pedra Cuberta

Der Dolmen Pedra Cuberta (deutsch „Steindach“) liegt in Vimianzo in der Pfarrei Treos, bei Arxomil in Galicien in Spanien.

Der Dolmen hat einen Gang von mehr als 6,6 m Länge und mit einer Höhe von etwa 1,8 m. Es fehlen Seitensteine und der Deckstein der Kammer. Im Jahr 1934 stellte der deutsche Archäologe Georg Leisner (1870–1957) Bilder auf der Innenseite der Kammer und auf Orthostaten des Ganges fest. Die roten, schwarzen und weißen Zeichnungen zeigen komplexe Formen mit Zick-Zack-Linien, dreieckigen, und vertikalen Motiven. Das III International Symposium in A Coruña 1997 berichtete über den Verlust von Bildern.

Pedra Cuberta

Die Darstellungen wurden auf einer weißen Farbschicht, wahrscheinlich Kaolin, in Schwarz und Rot hergestellt. Rot wurde mit Eisenoxiden und Schwarz mit Holzkohle hergestellt. Sie sind in drei horizontalen Gruppen angeordnet, genau wie im Dolmen von Dombate. Zu unterst sind zwei parallele lange rote Wellenformprofile, die die anderen überlagern zu scheinen. Der obere Bereich ist mit einer schwarzen Linie getrennt. Dargestellt sind Dreiecke, gewellte Linien, Zickzacklinien, rote Ränder, konzentrische Kreise und Trapezoide. Die Dekorationen decken das gesamte Monument ab.

2011 wurde der Dolmen zum Kulturellen Interesse erklärt.

In der Nähe liegt der Dolmen von Pedra da Lebre

Siehe auch

Literatur

  • José Manuel Vázquez Varela, Felipe Criado Boado, José María Bello Diéguez: La cultura megalítica de la provincia de La Coruña y sus relaciones con el marco natural, implicaciones socio-económicas. Diputación Provincial de La Coruña, Imprenta Provincial, 1987.
  • Ramón Boga Moscoso: Dólmenes de Galicia. Arquitectura das grandes pedras. Baía Edicións, A Coruña 1997, ISBN 84-89803-13-7.

Koordinaten: 43° 5′ 22,4″ N, 8° 59′ 3,5″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.