Bronzemünzen
Antikes Bad um 1810 (vermutlich durch ein Erdbeben zerstört)

Pale ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) war in der Antike ein Stadtstaat und später eine Stadt auf der griechischen Insel Kefalonia. Seit dem Mittelalter verfiel die Stadt und die Bürger zogen in das nur wenige hundert Meter entfernte Lixouri.

Ein Teil des ehemaligen Stadtgebiets mit einigen unscheinbaren Ruinen ist als archäologische Stätte ausgewiesen. Es liegt nunmehr auf dem Stadtgebiet von Lixouri, zu dem der größte Teil der Halbinsel gehört und das seit der Eingemeindung den amtlichen Namen Dimos Palikis trägt (was so viel wie Palische Stadt bedeutet). Die Halbinsel, einst das Herrschaftsgebiet des Stadtstaates, heißt bis heute Paliki („die Palische“).

Geschichte

Seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. war Kefalonia in vier Stadtstaaten unterteilt („Kefalonische Tetrapolis“), von denen Same und Pronnoi heute noch als Ortschaften existieren, die zwei anderen hingegen wegen Malariagefahr zugunsten neuer Ortschaften aufgegeben wurden: Pale zugunsten von Lixouri und Krane zugunsten von Argostoli.

Nach Strabon sah Pherekydes in Pale das homerische Dulichion. Diese These wurde in den letzten Jahren von Forschern wieder aufgegriffen.[1]

Obwohl Pale sowohl von Herodot als auch von Pausanias in Reisebeschreibungen erwähnt wird, war die Bedeutung (verglichen mit Metropolen wie Athen oder Korinth) eher gering. Die zahlreichen erhaltenen und gehandelten Münzen aus der Stadt lassen zumindest auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen. Polybios (Buch V.3) schreibt, dass die Gegend der Stadt sehr getreidereich gewesen ist. Pale war im Gegensatz zur restlichen Insel kein Mitglied des attischen Seebundes. Im Jahr 218 v. Chr. wurde die Stadt erfolglos von Philipp V. von Makedonien belagert.

Im Olympeion in Athen errichtete die Stadt dem römischen Kaiser Hadrian ein Denkmal.

Das Gebiet ist seit dem 16. Jahrhundert nur noch dünn besiedelt und hat nicht mehr den Charakter einer geschlossenen Ortschaft.

Literatur

  • John R. Underhill: Relocating Odysseus’ homeland. In: Nature Geoscience. Vol. 2, Nr. 07, 2009, S. 455–458 (Volltext [PDF; 503 kB]).
  • Konrad Mannert: Geographie der Griechen und Römer aus ihren Schriften dargestellt. 1799, S. 91.

Einzelnachweise

  1. Dalya Alberge: Lost island home of Odysseus found after 3,000 years: An amateur archaeologist has found Homer's Ithaca, previously thought to be an invention of the writer. The Times, 30. September 2005, abgerufen am 18. März 2011 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)): „James Diggle, Professor of Greek and Latin at Cambridge University and co-author of a book on the discovery, said that almost all of the 26 locations that Homer described in detail can be identified today in northern Paliki and its neighbourhood.“

Koordinaten: 38° 11′ 29″ N, 20° 25′ 18″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.