Skizze der Anlage
Panoramablick auf das Areal des Oppidum Hrazany

Das keltische Oppidum Hrazany liegt etwa zehn Kilometer nördlich des Ortes Sedlčany und etwa 30 Kilometer südlich des Oppidums Zavist nahe dem Fluss Moldau am Zusammenfluss mit dem Fluss Mastník in einer Höhe von bis zu 200 Metern über dem Talgrund. Es hat eine Fläche von knapp 40 Hektar und ist ein Glied in der Kette keltischer Oppida entlang der Moldau.

Geschichte

In der Hochzeit der Befestigung ist eine Besiedlung durch den keltischen Stamm der Boier wahrscheinlich. Sporadische Spuren der Besiedlung des Platzes wurden aber auch aus der Altsteinzeit, Mittelsteinzeit und Kupfersteinzeit festgestellt. Auch aus dem Hochmittelalter (Festung Červenka) und der Neuzeit (Hussitenlager) gibt es Siedlungsspuren.

Die Befestigungsanlagen waren bereits seit dem 19. Jahrhundert bekannt, die vollständige Bedeutung wurde erst durch Ausgrabungen zwischen 1951 und 1963, die durch das Archäologische Institut Prag (ARÚ) der Tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften durchgeführt wurden, erkannt.

Fernverkehr

Eine wichtige Nord-Süd-Verbindung verlief entlang der Moldau und der Höhensiedlungen Závist, Hrazany, Nevězice (bei Orlík) und Třísov (bei Krummau) durch den Böhmerwald und den Haselgraben bis zum Oppidum Gründberg im Linzer Donauraum.

Literatur

  • Libuše Jansová: Hrazany. Das keltische Oppidum in Böhmen. 3 Bände. Academia, Praha 1986–1992.
    • Band 1, Die Befestigung und die anliegende Siedlungsbebauung. Archeologický ústav ČSAV, Praha 1986.
    • Band 2, Heft 1, Die Gehöfte in der mittleren Senkung. Fundbericht und Fundkatalog. Archeologický ústav ČSAV, Praha 1988.
    • Band 2, Heft 2, Die Gehöfte in der mittleren Senkung. Tafeln und Beilagen. Archeologický ústav ČSAV, Praha 1988.
    • Band 3, Die Besiedlung der Abhänge der Červenka. Archeologický ústav ČSAV, Praha 1992.
  • Libuše Jansová: Hrazany, keltské oppidum na Sedlčansku. (= Památníky naší minulosti. 3). Nakl. Českosloven. Akad., Praha 1965.
  • Libuše Jansová: O počátcích laténské fortifikace v Čechách. (= Studie archeologického Ústavu Československé Akademie Věd v Brně. 11,1). Academia, Praha 1983.
  • Petr Drda, Alena Rybov: Keltové a Cechy. Praha, 1998.

Weblinks

Commons: Oppidum of Hrazany – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 43′ 58″ N, 14° 23′ 52″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.