Opis (akkadisch Upi bzw. Upija; {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) war eine Stadt im antiken Babylonien am Ufer des Tigris unweit des heutigen Bagdads.

Die genaue Lage von Opis ist nicht vollständig gesichert, aus den akkadischen und griechischen Quellen ergibt sich jedoch, dass es sich am östlichen Tigrisufer befunden haben muss. Als möglicher Ort gilt Tulûl al-Mugaili.

Erstmals erwähnt wurde Opis zu Beginn des 2. Jahrtausends v. Chr. Im 14. Jahrhundert v. Chr. wurde es zu einem regionalen Verwaltungsmittelpunkt innerhalb des Babylonischen Reiches. Die strategische Bedeutung des Ortes wuchs durch den Bau des Königskanals zwischen Euphrat und Tigris, der bei Opis in den Tigris mündete, sowie durch den Bau einer Verteidigungsmauer zwischen beiden Flüssen durch König Nebukadnezar, die bei Opis auf den Tigris stieß. Zugleich lag Opis an einer Fernstraße, die Susa im Gebiet der Elamiter mit Assyrien (und Lydien) verband.

Bei Opis fand im Oktober 539 v. Chr. eine entscheidende Schlacht zwischen den Babyloniern unter Nabonid und den Persern unter Kyros dem Großen statt, die die Perser für sich entscheiden konnten, woraufhin die Babylonier gegen ihren eigenen König rebellierten und Kyros die Herrschaft über das Land ohne weitere Kämpfe antreten konnte.

Im Jahre 331 v. Chr. hielt dann Alexander der Große nach seinem Sieg über Persien in der Schlacht von Gaugamela Einzug in Opis. Nach der Rückkehr von seinem Indienfeldzug erhob sich das makedonische Heer im Jahre 324 v. Chr. in Opis gegen Alexander, dem es aber gelang, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Der Niedergang der Stadt begann, als Seleukos I. den Bau der Stadt Seleukia am rechten Tigrisufer anordnete; Opis war in der Folge kaum mehr als ein Vorort von Seleukia, der Hauptstadt des Seleukidenreiches. Die Parther benannten dann Seleukia in Ktesiphon um und verlegten die Stadt ans östliche Ufer.

Früher nahm man an, dass Seleukia an der Stelle des alten Opis errichtet worden sei; Ausgrabungen in Seleukia haben dies jedoch widerlegt. Zudem nennt Strabon beide Orte getrennt voneinander.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.