Obba


Attribute von Obba
Farben Gelb und Rosa
Zahlen 9

Obba (brasil.: Obá) ist in der Religion der Yoruba und in der brasilianischen Religion Candomblé eine kriegerische Wassergöttin, ein Orisha bzw. Orixá (Göttin).

In Afrika

In Afrika ist sie die Orisha des Seehandels. Sie ist die Göttin des Flusses Oba.

In den Amerikas

Legenden

Die Legenden berichten, dass Obá in konfliktreiche Situationen von Eifersucht, Vergewaltigung und Demütigung verwickelt ist.

Die Legende Obá wird von Ogum vergewaltigt / Obá é possuída por Ogum erzählt von Obá[1] als kriegerischer Göttin, die den tapferen Krieger Ogum zum Kampf herausfordert. Ogum bereitete sich jedoch mit einer Opfergabe auf diese Auseinandersetzung vor, so dass Obá verlieren muss. Als sie hinfällt, reißt er ihr die Kleider vom Leib, vergewaltigt sie und wird so zu ihrem ersten Mann. Später raubt Xangô sie von Ogum.

Die Legende Obá schneidet sich wegen Oxum ihr Ohr ab / Obá corta a orelha induzida por Oxum[2] berichtet von einem eifersüchtigen Konflikt mit Oxum, die wie sie mit Xangô verheiratet ist. Oxum war die bevorzugte Ehefrau von Xangô. Um seine Liebe zu gewinnen, folgte Obá daher dem Rat der Rivalin, schnitt sich ein Ohr ab und mischte es unter Xangôs Essen. Als dieser dies bemerkte, wurde er fürchterlich wütend und verstieß beide. Aus Verzweiflung verwandelten sie sich in Flüsse, die in wilden Stromschnellen zusammenfließen und damit die Rivalität der beiden Göttinnen symbolisieren.

Die Legende Obá provoziert den Tod des Pferdes von Xangô / Obá provoca a morte do cavalo de Xangô[3] erzählt von der Heirat von Obá und Xangô in Cossô. Da Xangô aber gerne Länder und Frauen eroberte, heiratete er kurz darauf auch Oiá / Iansã und Oxum. Alle drei Frauen kämpfen um die Liebe von Xangô. Obá schenkt ihm ein weißes Pferd, doch er blieb lange auf Kämpfen weg mit seiner zweiten Frau Oiá. Obá ließ sich vom Orakel den Ratschlag geben, den Schwanz eines Pferdes zu opfern. Oxum schnitt aber nicht nur den Büschel ab, sondern den ganzen Schwanz des Pferdes, so dass es an seinen Verblutungen starb. Als Xangô vom Krieg zurückkehrte, sah er nur den Haarbüschel seines geliebten Pferdes und verstoß daraufhin Obá.

Obá ist die Tochter von Iemanjá und Oxalá.[4] Sie ist mit Xangô verheiratet.

Symbol

Der ihr geweihte Tag ist der Mittwoch. Ihre Farben sind das Rot, ihre Elemente das Feuer und das unruhige Wasser. Ihre Symbole sind ein Schwert aus Kupfer sowie Pfeil und Bogen. Sie wird gegrüßt mit "Obá Siré!"[5]

Erscheinungsbild

Wie Euá vereint Obá in sich Wasserqualitäten und kämpferische Elemente, aber geht darüber hinaus, so dass ihre Elemente sowohl das Wasser als auch das Feuer sind. Deshalb ist ihr Farbe das Rot. Während Euá ausschließlich weiblich ist, trägt Obá hingegen am meisten von allen Wassergöttinnen etwas Männliches in sich. Wie Oxum manifestiert sie sich auch in Wasserfällen und Flüssen. Während sie im Glauben des Candomblé das unruhige Wasser ist, ist Oxum das ruhige Wasser.

Die ihr Geweihten, die sogenannten filhas- und filhos-de-santo, sind Frauen mit starkem Temperament, besitzergreifend, treu[6], verbittert, eifersüchtig und vom Leben enttäuscht.[7] Ihr psychologischer Archetypus ist das von Frauen, die sich ihrer Kraft bewusst sind, um die sie im gesellschaftlichen Kontext kämpfen. Sie misst sich mit jedem Mann, außer mit dem Mann ihres Herzens. Wenn sie liebt, verschwindet ihr eigenes Ich. Obá überwindet die Qual, zu leben ohne geliebt zu werden. Im alltäglichen Leben zeigen sie daher ihre Minderwertigkeitskomplexe, indem sie sich häufig stumm und unflexibel zeigen, obwohl ihr Lebensantrieb der der Liebe ist. Ihre Aggressivität rührt von einem defensivem Verhalten. Viele von ihnen sind aus enttäuschter Liebe sehr erfolgreich in ihrer Karriere bzw. in ihrem beruflichen Leben.[8]

Da sie eine große Göttin ist, wird sie als Iyá Agbá begrüßt und steht in direktem Bezug zu den Hexen, den Iá Mi Oxorongá.

Im Glauben des Candomblé ist sie die Schützerin der Familie.[9]

Literatur

  • Cossard, Gisèle Omindarewá ([2006]2008): Awô. O mistério dos Orixás. Rio de Janeiro: Pallas.
  • Prandi, Reginaldo (2001): "Obá". In: Mitologia dos Orixás. São Paulo: Companhia das Letras: 312-317.

Weblinks

Quellen

  1. Prandi 2001:314.
  2. Prandi 2001:314ff.
  3. Prandi 2001:316f.
  4. http://ocandomble.wordpress.com/os-orixas/oba
  5. http://ocandomble.wordpress.com/os-orixas/oba
  6. http://ocandomble.wordpress.com/os-orixas/oba
  7. Cossard 2008:51.
  8. http://ocandomble.wordpress.com/os-orixas/oba
  9. Legende Iemanjá heilt Oxalá und erhält die Macht über die Köpfe / Iemanjá cura Oxalá e ganha o poder sobre as cabeças; vgl. Prandi 2001:398.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...