Michael Koch / Copyrighted free use

Nuraghe Santu Antine


Modell in Torralba

Die Nuraghe Santu Antine ist eine bronzezeitliche Nuraghe auf Sardinien in der Gegend von Torralba (Provinz Sassari). Ausgrabungsarbeiten haben Siedlungsspuren aus der Römerzeit freigelegt. Das Denkmal ist touristisch erschlossen und gilt als sehenswert. Im Ortsmuseum Torralba sind Funde und ein Modell ausgestellt. Etwa 800 m Luftlinie entfernt liegt der Nuraghe Oes bei Giave.

Die Nuraghe heißt im Volksmund „Sa Domo de su Re“ („Haus des Königs“; der nuraghische Königspalast) - eine Bezeichnung die auf die Dimension des Bauwerks anspielt. Der Hauptturm ist heute noch 17,55 m hoch erhalten und zählt zu den höchsten auf Sardinien.

Forschungsgeschichte

  • 1774: erste Zeichnung des Naturforschers Abt Francesco Cetti (wohl die erste Zeichnung eines Nuraghen überhaupt). Die Nuraghe ist ein großer Schutthaufen, aus dem der zentrale Turm (Mastio) herausragt. Der Innenhof ist vollkommen verschüttet und wird erst 60 Jahre später durch Ausgrabungsarbeiten entdeckt.
  • 1828: W. H. Smith legt die erste Planimetrie mit Querschnitt und Perspektivansicht vor.
  • 1840: Fotografie von Graf Alberto Ferrero de Lamamora im Altas seines Buches Voyage en Sardaigne.
  • 1854–1867: Beobachtungen von Archäologe Giovanni Spano
  • 1888: Perspektivansicht von Pater Alberto Centurione, die die Erhöhung der Winkeltürme noch zeigt (heute verschwunden) - durch eine Brunnenbau-Maßnahme wurden einige Steine abgetragen.
  • 1901: Erste photographische Aufnahme von Giovanni Pinza.
  • 1908: Betrachtungen von Francois Préchac
  • 1923: Betrachtungen von Ettore Pais
  • 1935: Erste Archäologische Ausgrabungen von Antonio Taramelli - hier aber nur das Hauptmonument und die Reste der anliegenden römischen Gebäude. Dabei wurden alle Räume des Nuraghen ausgeräumt und ein Zugang zu jedem Stock ermöglicht.
  • 1947: erster Rekonstruktionsvorschlag durch Paolino Mingazzini
  • 1964: Ausgrabungen von Guglielmo Maetzke und Ercole Contu in den kreisförmigen Hüttenkomplexen.
  • 1985: Suchgraben am Westmauerwerk mit der Auffindung des Fundamentes durch Susanna Baffico und Guido Rossi.

Contu (1988) schätzt, dass bislang etwa 10 % der Anlage ausgegraben wurden.

Denkmalbeschreibung

Santu Antine
in der Hauptzelle Erdgeschoß
Verfugungstechnik
Blick in den Westgang, Bastion

Die Anlage besteht aus den Elementen

a.) Hauptturm: das mehrschalige zentrale Gebäude
b.) Mauer mit drei eckständigen Tholoi um den Hauptturm
c.) Siedlungsreste: um die Bastion

Der Hauptturm

Format
Basisdurchmesser 10,23 m ; ehemalige Höhe ca. 21 m, jetzt 17,55 m
Material
größtenteils behauene Basaltblöcke, alle organischen Bauteile wie Holzbalken, Matten etc. sind vergangen. Die Fugen wurden mit Basaltbruch verfugt. Der Basalt ist blasig (Durchmesser der Luftblasen bis 0,6 cm) und hat eine dunkel-violette/schwarzgraue Farbe. Orange-gelbe Flechten siedeln sich auf diesem Stein bevorzugt und effektvoll an.
Aufbau
sogenannte zyklopische Bauweise. Untere Reihensteine weisen Größen von 1,13 × 0,68 m (= 0,77 m²); die oberen Reihensteine 0,74 × 0,38 m auf (0,28 m²). Die Steine sind erkennbar in eine großklotzige, grobe Bauweise im unteren Abschnitt (12 Schichten) und eine feinsteinige Bauweise im oberen Abschnitt (17 Schichten erhalten). Dabei ist bei beiden Bauabschnitten zu sehen, daß nach oben hin kleinere Steine verwendet wurden.
Gestaltung
Kegelstumpfförmig; dunkel-violette/schwarze Oberfläche. Einige gefundene helle Mergelsteine können auf eine effektvolle weiße Bekrönung hinweisen. Es wurden auch Krag-Steine im Schutt gefunden, die den Kopf des Hauptturm analog zu anderen Funden bei verschiedenen Nuraghen (Nuraghe Costa Palma) mit einer Brustwehr rekonstruieren.
Erdgeschoss
Nach dem Durchgang erreicht man einen kreuzförmigen Eingang, der links zur Spiraltreppe hinaufführt; geradeaus in die Zentralkammer und rechts in den Ringflur um die Zentralkammer führt. Die Zentralkammer hat 5,25 m Durchmesser und 7,93 m Deckenhöhe. Spitzbogige Gewölbeform ohne echten Schlussstein. Der Ringflur hat 9 Lichtspalten, die jedoch von der späteren Bauphase der Bastion zugesetzt wurden.
Aufgang
Der Weg über die Spiraltreppe (rechtsgewunden, günstig für die Verteidigung) führt an einer kleinen Kammer auf halber Höhe zum 1. Stock vorbei. Ein auffällig schmaler Durchgang führt in diese Kammer. Beim Bau der Bastion wurden hier sechs Lichtschächte zugesetzt.
1. Stock
Die Zentrale Zelle hat einen Durchmesser von 4,85 m und eine Höhe von 5,33 m. Hier auch eine umgebende Steinsitzbank wie z. B. beim "Parlamentsgebäude" des Nuraghe Palma Vera. Diese Form der Sitzbank eines Nuraghen ist einzigartig, sonst nur in den Außengebäuden. Beim Zugang zur Zelle befindet sich auch ein Durchgang nach draußen mit Blick in den Innenhof.
2. Stock
Stark beschädigt, die Zentrale Zelle hat hier etwa 4,12 m Durchmesser und ca. 4,50 m Höhe (rekonstruiert). Hier oben gab es auch einen Zugang zur umkragenden Terrasse. Diese ist bei keinem Nuraghen erhalten geblieben, wird aber durch die gefunden Kragsteine und die Modelle sinnig rekonstruiert.

Die Bastion

Format
grob dreieckiger Grundriss, der den Hauptturm integriert - es führt aber kein Zugang in diesen. Die Länge der Basisseite beträgt etwa 39 m.
Material
dunkler Basalt wie beim Hauptturm; 0,85 × 0,66 m (= 0,6 m²). Die Oberflächen sind nicht flach behauen, sondern leicht konkav gestaltet.

Literatur

  • Paolo Melis: Nuraghenkultur. Carlo Delfino editore, Sassari 2003, ISBN 88-7138-276-5.
  • Giovanni Lilliu, Raimondo Zucca: Su Nuraxi di Barùmini. Delfino, Sassari 1988, ISBN 88-7138-109-2, (Sardegna archeologica. Guide e itinerari 9).
  • Ercole Contu: Die Nuraghe Santu Antine. Carlo Delfino editore, Sassari 1988, ISBN 88-7138-222-6, (Sardegna archeologica. Guide e itinerari 6).

40.4865438.769874Koordinaten: 40° 29′ 12″ N, 8° 46′ 12″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.