Norba war eine antike Stadt in Italien, südöstlich von Rom am Südhang der Lepinischen Berge, in der Nähe des heutigen Norma.

Haupteingang mit Zyklopensteinen

Geschichte

Die Stadt wurde angeblich bereits 492 v. Chr.,[1] vielleicht aber erst im 4. Jahrhundert v. Chr., als latinische Colonia der Römer im Gebiet der Volsker gegründet. Im Jahre 329 v. Chr. wurde Norba von den Volskern aus Privernum, angeführt von Vitruvius Vacca aus Fundi, der gegen die römische Herrschaft rebellierte, geplündert. Die Römer konnten in diesem Aufstand aber letztlich die Oberhand behalten, Vacca fand den Tod.

Neue Ausgrabungen in Norba, Ansicht im Frühjahr 2012
Ansicht des antiken Norba – der Mauerkranz ist gut erkennbar

Im römischen Bürgerkrieg zwischen Sulla und den Anhängern des Gaius Marius schlug sie sich jedoch auf die Seite der Verlierer. Folgt man dem römischen Geschichtsschreiber Appian,[2] so wurden die Einwohner 81/82 v. Chr. von den Truppen Sullas unter Marcus Aemilius Lepidus belagert. Als er durch Verrat in die Stadt eindringen konnte, sollen die Einwohner Norba angezündet haben. Viele begingen Selbstmord. Der Feuersturm soll so stark gewütet haben, dass den Truppen Sullas nichts mehr zum Plündern übrig blieb. Die Stadt wurde nie wieder aufgebaut.

Archäologie

Plan der Ausgrabungen

Norba lag hoch über der pontinischen Küstenebene oberhalb des Steilabhangs der Lepinischen Berge. Ihre Ruinen sind direkt am westlichen Ortsrand von Norma zugänglich und gelten als eine der am besten erhaltenen vorrömischen Stadtanlagen. Lange Zeit lag die Stadtanlage weitgehend verschüttet da und war kaum noch zu erkennen. Seit 2011 werden die antiken Straßenzüge von Norba großflächig freigelegt, was zu eindrucksvollen Ansichten führt. Auch die verschiedenen Tore und die Fundamente wichtiger Bauwerke sind teilweise schon zu besichtigen. Die Ausgrabungskampagne soll noch einige Jahre andauern.

Sehenswert ist vor allem die 2,2 km lange mächtige Stadtmauer mit drei Stadttoren aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. Besonders eindrucksvoll erscheint das Haupttor mit dem halbrunden Tor aus riesigen mörtellos ineinander verfugten Steinen. Diese Steine sind wohl der Anlass zu der Legende, die Stadt sei von den Zyklopen (Zyklopenmauer) oder auch von Herkules gegründet worden. Nachgewiesen sind auch Tempel der Juno und der Diana sowie zwei weitere Tempel. Im ehemaligen Rathaus von Norma ist ein Museum mit Funden aus Norba eingerichtet.

Literatur

  • Gerhard Radke: Norba 1. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 4, Stuttgart 1972, Sp. 156.
  • Lawrence Richardson Jr.: Norba (Norma) Italy. In: Richard Stillwell u. a. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton NJ 1976, ISBN 0-691-03542-3.
  • Giovanni Uggeri: Norba [1]. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 8, Metzler, Stuttgart 2000, ISBN 3-476-01478-9, Sp. 1000.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Titus Livius 2, 34, 6. Dionysios von Halikarnassos 7, 13, 5 (englische Übersetzung).
  2. Appian, Bürgerkriege 1, 94 (englische Übersetzung).

Koordinaten: 41° 35′ N, 12° 58′ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.