Nike von Samothrake, im Louvre, Paris

Nike ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value) oder {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) ist die Siegesgöttin in der griechischen Mythologie. Ihre römische Entsprechung ist Victoria. Zentrum ihres Kultes in Athen war die Akropolis.

Abstammung

Bei Hesiod[1] und in der Bibliotheke des Apollodor[2] ist Nike die Tochter der Styx und des Pallas, ihre Geschwister sind Bia, Zelos und Kratos. Gemeinsam halfen sie Zeus im Kampf gegen die Titanen. In einem orphischen Hymnus wird Ares als ihr Vater genannt.[3] Hyginus nennt als Eltern der Victoria ebenfalls Styx und Pallas, ihre Geschwister sind Scylla, Vis, Invidia, Potestas, Fontes und Lacus.[4]

Darstellungen

Auf Vasenbildern, in der Reliefplastik, in der Toreutik und auch als Architekturelemente, wie Akrotere, finden sich in den ersten Jahrzehnten des 5. Jahrhunderts v. Chr. unterschiedliche Nikedarstellungen. Im Laufe des 5. Jahrhunderts v. Chr. avanciert Nike zu einem offiziellen Siegesmonument.

Nike bzw. Victoria auf einem antiken Fresko aus Pompeji

In der Kunst wird sie bis auf eine Ausnahme immer geflügelt dargestellt. Häufig bildete man sie auf zum Gedenken an große Siege errichteten Denkmalen ab, wo Zeus oder Athene ihr Abbild auf der Hand tragen, um so zu zeigen, dass jene Götter den Verehrern dieser Statuen den Sieg gewährt hatten.

In der rotfigurigen Vasenmalerei erscheint sie in unterschiedlichen Funktionen, beispielsweise als Spenderin beim Opfer[5] mit einem Dreifuß[6], aber auch in sepulkralen Kontexten[7], als Begleiterin von agonalen Wettkämpfen[8], als Attribut einer siegbringenden Gottheit oder, wie auf einem Bronzeblech des frühen 5. Jahrhunderts v. Chr. dargestellt, als Wagenlenkerin eines Viergespanns. Oft wird die Nike auch als Akroter verschiedener Heiligtümer dargestellt. So trägt eine Akroternike des Asklepiosheiligtums in Epidauros als erklärendes Attribut ein Rebhuhn in ihrer Hand[9].

Aus der Ikonographie lässt sich kein eindeutiger Aufgabenkreis der Nike erkennen. Auch ändert sich mit dem Ende der Archaik die beinahe stereotype Darstellungsweise der Nike im Knielaufschema, sodass neben weiteren aufkommenden Bewegungsmotiven auch der Wirkungsbereich der Nike wächst[10]. Die Darstellung in Verbindung mit einem militärisch errungenen Sieg bildet in der Vasenmalerei allerdings nur einen geringen Aspekt ihres Wesens.

In der Rundplastik hingegen ist dieser Punkt der einzige Aspekt, der Beachtung findet. Dies ergibt sich aus der Aufstellung der Nikedarstellungen als Anatheme. Hier erscheint sie als Einzelfigur ohne Attribute.

Man sieht Nike mit verschiedenen Gegenständen: Manchmal mit einer Kithara (Lyra) und einer Phiale, mit einem Thymiaterion (Weihrauchbrenner) und einer Blume, mit einer Schärpe oder mit einem Krug (Oinochoe) beim Trankopfer am Altar.

Bilder

Siehe auch

Literatur

  • Alexandra Gulaki: Klassische und Klassizistische Nikedarstellungen. Untersuchungen zur Typologie und zum Bedeutungswandel. (Diss. Univ., Bonn 1981).
  • Cornelia Isler-Kerényi: Nike. Der Typus der laufenden Flügelfrau in archaischer Zeit. Rentsch, Erlenbach-Zürich u. a. 1969, S. 95ff. (Diss., Zürich).
  • Walter Pötscher: Nike 1). In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 4, Stuttgart 1972, Sp. 100 f.
  • Cornelia Thöne: Ikonographische Studien zu Nike im 5. Jahrhundert v. Chr. Untersuchungen zur Wirkungsweise und Wesensart (= Archäologie und Geschichte 8). Verlag Archäologie und Geschichte, Heidelberg 1999, ISBN 3-9804648-2-2 (Zugleich: Heidelberg, Univ., Diss., 1992).

Weblinks

Commons: Nike – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Nike – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Hesiod, Theogonie 383
  2. Bibliotheke des Apollodor 1,9
  3. Orphischer Hymnus 88,4
  4. Hyginus, Fabulae Einleitung
  5. Thöne 1999, S. 28 f.
  6. Att. rf. Glockenkrater, um 420 v. Chr.; A. Goulaki-Voutira: LIMC. VI, 1992, S. 585, Abb. 335 s. v. Nike.
  7. Att. wgr. Lekythos, um 420/400 v. Chr.; A. Goulaki-Voutira: LIMC. VI, 1992, S. 587, Abb. 366 s. v. Nike.
  8. Att. rf. Skyphos, um 440 v. Chr.; A. Goulaki-Voutira: LIMC. VI, 1992, S. 583, Abb. 318 s. v. Nike.
  9. A. Goulaki-Voutira: LIMC. VI, 1992, S. 573, Abb. 144 s. v. Nike.
  10. Thöne 1999, S. 27.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.