Nether Largie North

Der Nether Largie North Cairn liegt 150 m nordöstlich von Nether Largie Mid und 500 m südwestlich des Steinhügels von Glebe im Tal von Kilmartin in Argyll and Bute in Schottland. Während der Ausgrabung von 1930 wurde er völlig abgetragen. Sein gegenwärtiges Aussehen ist das Ergebnis der Rekonstruktion.

Der etwas ovale Steinhügel birgt zentral eine Steinkiste. Er maß 21,6 m × 20 m und war 2,7 m hoch. Er hatte keine Randsteine, aber Craw stellte fest, dass der Kern des Steinhügels (14 m × 13,4 m) innerhalb eines 2,4 m breiten mauerartigen Walls von sorgsam geschichteten Steinen lag. Er war außen 0,6 und innen 0,3 m hoch.

Nether Largie North

Ein wenig nördlich des Hügelzentrums liegt eine nach Norden ausgerichtete massive Steinkiste, die in eine natürliche Kiesgrube platziert war. Die Deckplatte der Steinkiste liegt etwa 150 mm unter dem Niveau der Erdoberfläche. Die Kiste war zusätzlich durch 18 flache Platten geschützt, die völlig, oder partiell auf der Deckplatte lagen, Die Steinkiste ist 1,6 m × 0,65 m lang und 0,6 m tief. Die Unterseite der allseitig überstehenden 2,0 m × 1,07 m messenden Deckplatte trägt Schälchen (engl. cupmarks) und mindestens zehn Axtgravuren. Die Kiste enthielt Erde, in der ein menschlicher Zahn, etwas Ocker und einige Stücke Holzkohle gefunden wurden. Die Innenseite der nördlichen Endplatte wurde mit zwei großen Äxten verziert, deren Schneide nach oben weisen.

Südlich der zentralen Kiste weist eine Anordnung von Platten darauf hin, dass es ein weiteres Begräbnis gegeben haben könnte. Es gibt dort zwei aufrechte stehende Platten, von denen eine mit zwei gepickten Kreisen, jeder ungefähr 180 mm im Durchmesser verziert wurde. Die Platte befindet sich im Königlichen Museum Schottlands in Edinburgh. Ein weiteres Grab wurde 3,3 m nordöstlich der zentralen Kiste gefunden. Die ovale in den natürlichen Kies gegrabene Grube misst 1,5 m × 0,7 m und ist 0,8 m tief. Sie enthielt einen Rinderzahn und Bruchstücke von Holzkohle.

In der Nähe befinden sich die Menhire von Nether Largie.

Siehe auch

  • Liste von Steinkisten

Literatur

  • Kilmartin. Prehistoric and Early Historic Monuments. The Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Scotland (RCAHMS), Edinburgh 2008, ISBN 978-1-902419-03-9, S. 32, (Zuerst erschienen in: The Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Scotland (RCAHMS): Mid Argyll Cowal. Prehistoric Early Historic Monuments (= Argyll. Bd. 6 = Report. An Inventory of the Ancient and Historical Monuments of Scotland. 24). HMSO, London u. a. 1988, ISBN 0-11-493384-7).

Weblinks

Koordinaten: 56° 7′ 46,5″ N, 5° 29′ 30,5″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.