Nether Largie Mid

Der Nether Largie Mid Cairn liegt zwischen den Steinhügeln Nether Largie South und Nether Largie North auf einer niedrigen Terrasse im Tal von Kilmartin in Argyll and Bute in Schottland. Er wurde 1929 ausgegraben. Die Ausgrabung deckte zwei leere Steinkisten auf.

Der Steinhügel hatte etwa 30 m Durchmesser und war bis zu den 1920er Jahren etwa drei Meter hoch. Kurz bevor er ausgegraben wurde, war viel von dem Hügelmaterial zum Straßenbau entfernt worden. Es ist jetzt eine unregelmäßige bis zu einem Meter hohe Plattform von Steinen innerhalb der mehrere Randsteine, besonders auf dem westlichen Kreisbogen zu sehen sind. Die Position der nördlichen, die in einer Grube unter dem Steinhügel liegt, wird heute nur mehr durch niedrige Posten angezeigt. Die Kiste in der Nähe des Südrandes des Steinhügels ist sichtbar.

Die Nordkiste

Diese nordost-südwest ausgerichteter Steinkiste aus flachen Platten misst 1,2 mal 0,7 m und ist 0,6 m tief. Der massive, allseitig überstehende Deckstein in Form einer Raute misst 2,5 mal 1,8 m. Die Seitenplatten waren sorgfältig ausgekehlt worden, um die Endplatten zu halten.

Nether Largie Mid, die südliche Steinkiste mit aufgeständertem Deckstein

Die Südkiste

Die Steinkiste, war in eine in den Kies gegrabene Grube eingefügt. Sie wird heute mit dem massiven, unterstützten Deckstein gezeigt, so dass das Innere sichtbar ist. Der Deckstein ist eine große 0,28 m dicke dreieckige Platte, mit Seitenlänge von 1,9 m. Die nordwest-südost-ausgerichtete Steinkiste misst etwa 1,4 m × 0,6 m und ist 0,55 m tief. Auf der Innenseite einer Endplatte befindet sich mindestens ein erkennbares Schälchen, (engl. cupmarks) mit 50 mm Durchmesser und 10 mm Tiefe. Im Zentrum der Platte ist eine von der Form her bronzezeitliche Axt eingepickt. Sie ist 150 mm lang, hat 110 mm Klingenbreite und 70 mm Kopfbreite.

Schalenstein

Etwa 9,5 m nordöstlich der Steinkiste liegt eine Platte von 0,95 m × 0,63 m und 0,21 m Dicke, die fünf Schälchen (englisch cups ) mit bis zu 50 mm Durchmesser und 10 mm Tiefe trägt.

Siehe auch

  • Liste von Steinkisten

Literatur

  • Kilmartin. Prehistoric and Early Historic Monuments. The Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Scotland (RCAHMS), Edinburgh 2008, ISBN 978-1-902419-03-9, S. 31–32, (Zuerst erschienen in: The Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Scotland (RCAHMS): Mid Argyll Cowal. Prehistoric Early Historic Monuments (= Argyll. Bd. 6 = Report. An Inventory of the Ancient and Historical Monuments of Scotland. 24). HMSO, London u. a. 1988, ISBN 0-11-493384-7).

Weblinks

Koordinaten: 56° 7′ 41″ N, 5° 29′ 33,5″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.