Neapolis (griechisch für Neue Stadt) ist der ursprüngliche Name der heutigen italienischen Großstadt Neapel.

Geschichte

In der griechischen Mythologie entstand die Stadt genau an der Stelle, an der die Sirene Parthenope an den Strand gespült wurde, nachdem Odysseus sie zurückgewiesen hatte.

Möglicherweise gründeten griechische Siedler aus Rhodos bereits im 10. Jahrhundert v. Chr. an genau diesem Ort eine Kolonie, dies ist jedoch ungewiss und aktuelles Forschungsgebiet. Gesichert ist hingegen, dass Griechen aus Kyme (lateinisch Cumae) in der Nähe von Parthenope (später auch Palaepolis, griechisch für Alte Stadt, genannt) eine neue Stadt erbauten: Neapolis.[1]

In der Folge schwang sich Neapolis zur vollen Blüte auf und wurde eines der führenden Wirtschaftszentren der Region. Sprache und Kultur der Griechen blieben jedoch auch weiterhin unter römischer Herrschaft erhalten und erfreuten sich in den elitären Kreisen sogar großer Beliebtheit.

Literatur

  • Umberto Pappalardo: The Gulf of Naples: Archeology and History of an Ancient Land. Arsenale Editrice, Neapel 2009, ISBN 978-88-7743-316-9, S. 200.

Einzelnachweise

  1. Greek Settlement of Neapolis. Napoli unplugged, 2011, abgerufen am 17. März 2011 (englisch, Lageskizze der antiken Siedlungen im Golf von Neapel).

Koordinaten: 40° 50′ 53″ N, 14° 15′ 48″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.