Mittelberg
Mittelberg 02.jpg

Aussichtsturm an der Fundstelle der Himmelsscheibe von Nebra

Höhe 252,2 m ü. NHN [1]
Lage Burgenlandkreis
Koordinaten 51° 17′ 0″ N, 11° 31′ 13″ OKoordinaten: 51° 17′ 0″ N, 11° 31′ 13″ O
Mittelberg (Nebra) (Sachsen-Anhalt)
Besonderheiten Fundort der Himmelsscheibe von Nebra, Aussichtsturm

Der Mittelberg ist eine 252,2 m ü. NHN hohe Erhebung im Burgenlandkreis und im Saalekreis in Sachsen-Anhalt.

Lage und Beschreibung

Der Mittelberg befindet sich in der Gemarkung von Wangen (Unstrut), seit dem 1. Juli 2009 ein Ortsteil der Kleinstadt Nebra (Unstrut). Ein Teil des Mittelbergs befindet sich auf dem Gebiet der Stadt Querfurt im Saalekreis. Der Mittelberg liegt nördlich der Ortslage von Wangen und der Unstrut. Auf dem Mittelberg wurde die Himmelsscheibe von Nebra gefunden, allerdings nicht im Gebiet der Stadt Nebra, sondern im Ziegelrodaer Forst in der Gemarkung von Ziegelroda, das seit 2004 zu Querfurt gehört. Der heute, bis auf die Fundstelle, bewaldete Hügel wies in der Bronzezeit offenbar keinen Baumbewuchs auf.

Aussichtsturm

Nahe der Fundstelle der Himmelsscheibe wurde ein 30 m hoher und bewusst um 10° geneigter Aussichtsturm errichtet, der als Zeiger einer Art Sonnenuhr dient. Die Himmelsscheibe diente offenbar als Sonnenkalender, da vom Mittelberg aus gesehen in der Sichtachse zum Brocken hier die Sonne zur Sommersonnenwende (21. Juni) und am 1. Mai hinter dem Kyffhäuser untergeht.[2][3]

Geschichtliche Bedeutung

Der Mittelberg ist der Fundort der Himmelsscheibe von Nebra, die hier am 4. Juli 1999 von Raubgräbern ausgegraben wurde. Am Fundort wurde das „Himmelsauge“ erstellt, eine gekrümmte Scheibe aus poliertem Edelstahl, die einen indirekten Blick in den Himmel und das Weltall ermöglicht und ein Symbol darstellt für die Verbindung der Erde mit dem All.[4]

Da die Himmelsscheibe zusammen mit weiteren Kultgegenständen gefunden wurde, gehen Archäologen davon aus, dass der Mittelberg eine Sternwarte und womöglich auch eine Kultstätte war. Es wurden Reste einer späteren, früheisenzeitlichen Wallanlage gefunden.[5] Die Himmelsscheibe selbst wird im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (Saale) ausgestellt.

Etwa 3,5 km südöstlich befindet sich das Besucherzentrum Arche Nebra.

Anreise

Seit dem 10. April 2009 verkehren die Personenzüge auf der Unstrutbahn wieder bis Wangen, so dass Bahnreisende von Naumburg (Saale) aus bis in die Nähe des Mittelberges und der Arche Nebra gelangen können. Vom Parkplatz der Arche Nebra und der Bahnstation verkehrt ein Shuttlebus zur Fundstelle auf dem Mittelberg.

Weblinks

Commons: Mittelberg (Nebra) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Karten und Daten des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Fundort der Himmelsscheibe – Aussichtsturm
  3. Die Spur der Sterne (Memento vom 17. März 2015 im Internet Archive)
  4. Nachweis des „Himmelsauges“
  5. wissenschaft-online.de (Memento vom 19. August 2007 im Internet Archive)

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.