Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Nikater als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben). / CC-BY-SA-3.0

Merrick (Volk)


Wohngebiet der Merrick und benachbarter Stämme um 1600

Die Merrick waren einer von 14 Algonkin sprechenden Indianerstämmen auf Long Island im US-Bundesstaat New York und lebten zu Beginn des 17. Jahrhunderts im südwestlichen Teil von Long Island im heutigen Stadtgebiet von Queens in New York City. Ihre Identität gilt heute als erloschen, da sich die letzten Überlebenden im 18. Jahrhundert mit den benachbarten Stämmen vermischten.

Wohngebiet und Name

Das Wohngebiet der Merrick lag um das Jahr 1600 an der südwestlichen Küste von Long Island und erstreckte sich im Stadtgebiet des heutigen Queens in New York City von Rockaway bis zur South Oyster Bay. Sie verkauften ihr Land im Jahre 1643, als Sachem Tackapousha mit englischen Siedlern einen entsprechenden Kaufvertrag unterzeichnete. Heute findet man den Namen des Stammes im kleinen Ort (engl.: Hamlet) Merrick im County Nassau, der an der Stelle ihres ehemaligen Hauptdorfes liegt. Die frühen englischen Siedler waren nicht sehr sicher in der Rechtschreibung, deshalb gibt es für diesen Stammesnamen eine Anzahl weiterer Schreibweisen: Marricoke, Meracock, Mericoke, Meroke, Merriack, Merric und Merricoke.[1]

Kultur

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts lebten die Merrick in kleinen Siedlungen, die aus grasbedeckten Wigwams bestanden und Bienenkörben ähnelten. Sie hatten an der höchsten Stelle einen Rauchabzug. Ihre Dörfer lagen in Waldlichtungen und an Wasserläufen, die den Gezeiten ausgesetzt waren und den Dorfbewohnern einen Überfluss an Nahrung boten. Außerhalb der Wigwams, die unregelmäßig angeordnet waren, lagen die Felder, auf denen Mais, Bohnen, Squash und Tabak angebaut wurde. Einige Siedlungen waren sehr klein und beherbergten nicht mehr als ein Dutzend Bewohner. Aber es gab auch größere Dörfer, deren Wigwams an der Küste entlang verstreut lagen.

Die Bewohner dieser indianischen Dörfer waren landwirtschaftliche Experten. In einer Zeitspanne von mehreren Tausend Jahren war die Kunst des Maisanbaus von Stämmen aus dem Südwesten und Mexikos an die Bewohner der Ostküste weitergegeben worden. Den Mais pflanzte man in unregelmäßigen Reihen und in den Zwischenräumen wuchsen Bohnen und Squash. Auch der Tabakanbau war sehr verbreitet und man rauchte ihn bei Rauch-Ritualen.

Mais und Bohnen waren auch Stoff für Mythen. So glaubte man an eine Krähe, die über Tausende von Meilen geflogen war, um ihnen die Saatkörner für Mais und Bohnen zu bringen. Diese Erzählungen wurden über die Generationen hinweg überliefert. Das Leben der Long-Island-Bewohner war dem Bedingungen des Salzwassers angepasst. Die Früchte ihrer üppigen Gärten entsprachen dem reichhaltigen Angebot der Bachläufe, aus denen sie enorme Mengen an Austern und Muscheln sammelten und wandernde Fische fingen, die regelmäßig in großer Anzahl erschienen. Von europäischen Einwanderern Mitte des 17. Jahrhunderts weiß man, dass die Lomg-Island-Indianer kleinere Fische mit Netzen fingen, um sie auf ihren Feldern mit dem Samen zusammen als Dünger in den Boden zu bringen. Wenn im Frühjahr das Sternbild der Plejaden erschien, über den Himmel zog und Anfang Mai am westlichen Horizont versank, brachen die Indianer auf, um den fruchtbaren Boden mit aus großen Muscheln gefertigten Hacken aufzubrechen und ihren Mais zu pflanzen.

Aus entsprechenden Ausgrabungsfunden, zum Beispiel in einer Stätte bei Mount Sinai Harbor, weiß man, dass die Long-Island-Indianer die Bewegungen am winterlichen Sternenhimmel beobachteten. Dort wurde auch ein einfacher Mondkalender gefunden.

Als die ersten englischen Kolonisten in den frühen 1640er Jahren das östliche Ende der Insel betraten, entdeckten sie eine weitere Besonderheit bei den Ureinwohnern: Tiefe, mit Matten bedeckte Löcher im Boden, die als Lager für die Wintervorräte dienten. Die Engländer nannten diese Einrichtung Indianer-Scheunen und mochten sie nicht, weil ihr weidendes Vieh oft durch die Matten in die Tiefe stürzte. [2]

Einzelnachweise

  1. Merokee? What does it mean?
  2. Masters of Agriculture

Siehe auch

Literatur

  • Bruce G. Trigger (Hrsg.): Handbook of North American Indians. Vol. 15. Northeast. Smithsonian Institution Press, Washington D.C. 1978 ISBN 0-16004-575-4

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...