Mens ist in der römischen Mythologie die Personifikation des Denkens und des Bewusstseins. Sie ist auch bekannt als Bona Mens, der Personifikation der menschlichen Seele.

Nach der Niederlage des Konsuls Gaius Flaminius in der Schlacht am Trasimenischen See 217 v. Chr. schwor der Prätor Titus Otacilius Crassus auf Anraten der sibyllinischen Bücher und im Auftrag des Senats den Bau eines Tempels der Mens auf dem Kapitol, der zwei Jahre später neben dem Tempel der Venus Erycina geweiht wurde.[1] Die Römer baten die Göttin, ihnen im Kampf gegen Hannibal Umsicht und Klarheit des Denkens zu verleihen.[2] Am Stiftungstag des Tempels, dem 8. Juni, wurde ihr zu Ehren ein Fest gefeiert.[3] Mens Bona wurde nicht nur im öffentlichen, sondern auch im privaten Kult verehrt.[4] Bei Plinius[5] und Cicero[6] wird der Kult der Mens neben anderen abstrakten Vergöttlichungen erwähnt. Während der Kult in der republikanischen Zeit nicht sehr weit verbreitet war, sind zahlreiche Weihungen aus der Kaiserzeit überliefert.[7] Außerhalb Roms war der Kult der Bona Mens bei Sklaven verbreitet.[8]

Abbildungen der Mens sind auf römischen Münzen erhalten.

Literatur

  • R. Peter: Mens. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 2,2, Leipzig 1897, Sp. 2798–2800 (Digitalisat).
  • Gerhard Radke: Mens. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 3, Stuttgart 1969, Sp. 1224.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Livius, Ab urbe condita 22,9,7 ff.; 23,31,9.; Ovid, Fasti 6,241 ff.
  2. dtv-Lexikon der Antike. Religion - Mythologie. Band 2. 2. Auflage. dtv Verlag, München 1976, S. 89.
  3. Ovid, Fasti 6,241 ff.
  4. Properz 3,24,19.
  5. Plinius, Naturalis historia 2,14.
  6. Cicero, De natura deorum 3,88 sowie De legibus 2,19.28.
  7. dtv-Lexikon der Antike. Religion - Mythologie. Band 2. 2. Auflage. dtv Verlag, München 1976, S. 89.
  8. Gerhard Radke: Mens. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 3, Stuttgart 1969, Sp. 1224.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.