Ausschnitt von Nordägypten mit den untergegangenen Städten Canopus, Herakleion und Menouthis. Gelb gezeichnet ist versunkenes Land, rechts ist dunkelblau der Nil; die türkise Linie ist ein nicht mehr existierender Ausläufer

Menouthis war eine heilige Stadt in Ägypten in der Nähe von Alexandria, die den Göttern Isis und Serapis geweiht war. Sie versank nach mehreren ungeklärten Katastrophen im 8. Jahrhundert n. Chr. im Meer.

In den Jahren 2000 und 2001 führte Franck Goddio mit seinem Team Untersuchungen in der Bucht von Abukir durch. Dabei entdeckten sie die heutzutage rund sechs Kilometer von der Küste entfernt liegende Hafenstadt Herakleion, Teile der Stadt Kanopus und Beweise für die Existenz von Menouthis. Alle Orte liegen in etwa sechs bis acht Meter Tiefe und sind von etwa zwei Metern Sand bedeckt.[1][2][3]

Zölle von Schiffen, die vom Mittelmeer aus auf dem Nil weitersegeln wollten, bescherten den Städten einen hohen Grad an Wohlstand. Doch die Hinterlassenschaften im Meer lassen darauf schließen, dass die Menschen die Stadt abrupt und eilig verließen ohne je zurückzukehren. Wissenschaftler sind sich einig, dass mindestens zwei Katastrophen die Gegend trafen und untergehen ließen. Eine Erklärung ist, dass das Gelände aufgrund mehrerer Erdbeben unter die Meeresoberfläche sank. Die Region könnte aber auch bei mehreren Nilfluten in den Jahren 741 oder 742 überschwemmt worden sein.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Franck Goddio, Manfred Clauss (Hrsg.): Ägyptens versunkene Schätze; Katalog der Ausstellung in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn; Prestel, München u. a. 2007, ISBN 978-3-7913-3828-6, S. 69 ff.
  2. Franck Goddio: The Topography and Excavation of Heracleion-Thonis and East Canopus (1996-2006) (= Underwater Archaeology in the Canopic Region in Egypt. Band 1 / Oxford centre for maritime archaeology monograph. Band 1). Oxford Center for Maritime Archaeology, Oxford 2007, ISBN 978-0-9549627-3-9.
  3. Damian Robinson, Franck Goddio: Introduction: Thonis Heracleion and 'small world' of the northwestern Delta. In: Thonis-Heracleion in context (= Oxford Centre for Maritime Archaeology monograph. Band 8). Oxford Center for Maritime Archaeology, Oxford 2015, ISBN 978-1-905905-33-1, S. 1–12.

Koordinaten: 31° 17′ 0″ N, 30° 8′ 0″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.