Die Ruinen von Medinet Madi

Medinet Madi ist ein ägyptischer Fundort im südwestlichen Fayum. Während der Regierungszeiten Amenemhets III. und Amenemhets IV. – zwischen 1853 und 1797 v. Chr. – wurde dort ein Tempel der schlangenartigen Göttin Renenutet errichtet. Das Heiligtum wurde in griechisch-römischer Zeit ausgebaut und bereichert.

Tempelanlage

Der innere Teil der Tempelanlage aus dunklem Sandstein bestand aus einer schmalen, mit Papyrussäulen gegliederten Halle, die zum eigentlichen Heiligtum führte. Dieses umfasste drei Kapellen, die Statuen unterschiedlicher Gottheiten bargen. In der mittleren Kapelle stand eine überlebensgroße Statue der Renenutet, begleitet von Statuen Amenemhets III. und seines Nachfolgers Amenemhet IV. zu ihren Seiten. Die Umbauten ptolemäischer Zeit umfassten einen gepflasterten Prozessionsweg, der durch einen achtsäuligen Kiosk zu einer Säulenhalle mit vorgelagertem Säulenhof führte.

Der in den 1930er Jahren von Archäologen der Universität Mailand ausgegrabene Tempel ist – wohl wegen seiner sehr abgeschiedenen Lage – außergewöhnlich gut erhalten.

Ostraka aus dem Tempelbezirk: Einblicke in den Alltag der Priester

In einem Haus auf dem Tempelbezirk wurden bei archäologischen Grabungen 1938 hunderte beschriftete Tonscherben gefunden, sogenannte Ostraka. Die Notizen auf diesen Ostraka datieren mehrheitlich aus dem späten zweiten und frühen dritten Jahrhundert. Sie sind in demotischer, griechischer und demotisch-griechischer Schrift verfasst. Schriftgeschichtlich sind die Ostraka somit ein Zeugnis dafür, wie sich aus der ägyptischen und griechischen Schriftsprache das Koptische herausbildete.[1]

Inhaltlich sind die Texte dem Milieu der Priester zuzuordnen und geben Einblicke in verschiedene Facetten ihres Alltags im Tempelbezirk: Erhalten sind u. a. Notizen zur Berechnung persönlicher Horoskope, Schultexte und ein Leitfaden für Archivare.[2] Besonders persönliche Einblicke in das Leben hinter den Tempelmauern gewährt ein Dossier von mehr als einhundert Ostraka, auf denen der Priester Phatres stichpunkthafte Notizen für eine Petition an die Behörden zusammentrug. Er berichtet in diesen Texten von Korruption, kultbezogenem Fehlverhalten und Streitigkeiten im örtlichen Tempelkollegium.[3]

Ende des zweiten Jahrhunderts formulierten die Priester von Narmuthis auf einem Ostraka eine Eingabe an die Behörden, in der sie darum baten, bei der Ausübung der Kultdienste Unterstützung durch die Priester aus Soknopaiu Nesos (im Norden des Fayum) zu erhalten. Der Text ist somit ein wichtiges Zeugnis um zu verstehen, wie Tempel bei Personalmangel miteinander kooperierten.[4]

Ruinen von Terenouthis

In den Ruinen von Terenouthis, in der Nähe von Medinat Madi, wurden Ende der 1920er Jahre bei einer illegalen Grabung sieben koptisch-manichäische Kodizes gefunden, die heute als manichäische Bibliothek von Medinet Madi bekannt sind.[5] Es handelt sich dabei um Fragmente einer Geschichte der manichäischen Kirche, Briefe des Religionsstifters Mani, den sogenannten Synaxis-Kodex, der Lesungen zu speziellen Versammlungen enthielt, Predigten, zwei Büchern mit Kephalaia, die Lehrgespräche enthalten und einem Buch mit manichäischen Psalmen.[6] Unter den von Händlern geteilten Papyrushaufen befand sich mit dem Psalmenbuch der mit ursprünglich 672 Seiten wohl umfangreichste Kodex, der aus der Antike erhalten geblieben ist.[7] Die Restaurierung erwies sich als äußerst schwierig – bei einem versehentlichen Niesen des Restaurators löste sich nach dessen Bericht ein Blatt zu Staub auf.[8]

Literatur

  • Hans Bonnet: Medinet Madi. In: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. 3. unveränderte Auflage, Nikol, Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6, S. 445.
  • Angiolo Menchetti, Rosario Pintaudi: Ostraka greci e bilingui da Narmuthis (I). In: Chronique d'Egypte. Band 82, 2007, S. 227–280.
  • Rudolf Naumann: Der Tempel des Mittleren Reiches in Medinet Madi. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts Abteilung Kairo. Band 8, 1939, S. 185–189.
  • Micah Ross: An Introduction to the Horoscopic Ostraca of Medînet Mâdi. In: Egitto e Vicinte Oriente. Band 29, 2006, S. 147–180.
  • Ian C. Rutherford: Bilingualism in Roman Egypt? Exploring the Archive of Phatres of Narmuthis. In: Titus V. Evans, Dirk D. Obbink (Hrsg.): The Language of the Papyri. Oxford University Press, Oxford/ New York 2010, ISBN 978-0-19-923708-1, S. 198–207.
  • Benjamin Sippel: Gottesdiener und Kamelzüchter: Das Alltags- und Sozialleben der Sobek-Priester im kaiserzeitlichen Fayum (= Philippika. Band 144). Harrassowitz, Wiesbaden 2020, ISBN 978-3-447-11485-1.
  • A. Vogliano: Primo (-Secondo) rapporto degli scavi condotti dalla Missione archeologica d'Egitto della R. Università di Milano nella zona di Madinet Madi, campagna inverno e primavera 1935-XIII[-1936-XIV] A cura di Achille Vogliano (= Pubblicazioni della Regia Università di Milano.). Imprimerie de l'Institut français d'archéologie orientale, Mailand 1936/ 1937.
  • Terry G. Wilfong: Fayum, Graeco-Roman sites. In: Kathryn A. Bard (Hrsg.): Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-18589-0, S. 311–313.
  • Karl-Theodor Zauzich: Koinobitische Regeln in Narmuthis? In: Enchoria. Band 34, 2014, S. 137–142.

Weblinks

Commons: Medinet Madi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ian C. Rutherford: Bilingualism in Roman Egypt? Exploring the Archive of Phatres of Narmuthis. In: Titus V. Evans, Dirk D. Obbink (Hrsg.): The Language of the Papyri. Oxford Univ. Press, Oxford, New York 2010, ISBN 978-0-19-923708-1, S. 198–207.
  2. Temple of Narmouthis: house of the ostraca. In: Trismegistos Archives. Trismegistos Project, 23. Februar 2021, abgerufen am 27. Februar 2021 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  3. B. Sippel: Gottesdiener und Kamelzüchter: Das Alltags- und Sozialleben der Sobek-Priester im kaiserzeitlichen Fayum. Wiesbaden 2020, S. 243–246.
  4. B. Sippel: Gottesdiener und Kamelzüchter: Das Alltags- und Sozialleben der Sobek-Priester im kaiserzeitlichen Fayum. Wiesbaden 2020, S. 56–58; 67.
  5. James Robinson: The Manichaean Codices of Medinat Madi (Terenouthis). In: XVIIIth International Congress of Byzantine Studies. Moskau 1991, S. 950 f
  6. Siegfried G. Richter: The Coptic Manichaean Library from Madinet Madi in the Fayoum. In: G. Gabra (Hrsg.): Christianity and Monasticism in the Fayoum Oasis. Essays from the 2004 International Symposium of the Saint Mark Foundation and the Saint Shenouda the Archimandrite Coptic Society in Honor of Martin Krause. Cairo, New York 2005, ISBN 977 424 892 9, S. 71–78.
  7. Siegfried G. Richter: Das koptische Ägypten. Schätze im Schatten der Pharaonen (mit Fotos von Jo Bischof). Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2019, ISBN 978-3-8053-5211-6, S. 114–115.
  8. Rolf Ibscher: Über den Stand der Umkonservierung der Manipapyri. In: Koptologische Studien in der DDR. Zusammengestellt und herausgegeben vom Institut für Byzantinistik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. (Wissenschaftliche Zeitschrift der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) Halle-Wittenberg 1965, S. 50–64.

Koordinaten: 29° 11′ 35,2″ N, 30° 38′ 31,7″ O

Die News der letzten Tage