Ortsgemeinschaft Marpissa
{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)
Marpissa (Paros) (Griechenland)
Basisdaten
Staat Griechenland Griechenland
Region Südliche Ägäis
Regionalbezirk Kykladen
Gemeinde Paros
Geographische Koordinaten 37° 3′ N, 25° 15′ OKoordinaten: 37° 3′ N, 25° 15′ O
Höhe ü. d. M. 31 m
(Durchschnitt)
Fläche 17,898 km²
Einwohner 1065 (2011[1])
LAU-1-Code-Nr. 68010006
Ortsgliederung 8 Siedlungen
2 unbewohnte Inseln

Marpissa ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value) (f. sg.)) ist ein Dorf nahe der Ostküste der griechischen Kykladeninsel Paros. Das 582 Einwohner (2011) zählende Dorf bildet gemeinsam mit sieben umliegenden Dörfern und Siedlungen sowie zwei unbewohnten Inseln die gleichnamige Ortsgemeinschaft der Gemeinde Paros mit insgesamt 1065 Einwohnern.

Das Dorf Marpissa liegt auf einem flachen Hügel östlich des Kefalos-Berges etwa 1,5 km von der Küste entfernt. Das Dorfzentrum liegt nördlich der Landstraße nach Parikia. Das Gebiet der Ortsgemeinschaft erstreckt sich über mehr als 7 km entlang der Ostküste und reicht maximal bis zu 4 km ins Hinterland wo im Norden die Ortsgemeinschaft Archilochos mit den Dörfern Prodromos und Marmara sowie im Westen Lefkes angrenzen. Entlang der Küste mit einigen der schönsten Inselstrände liegen von Nord nach Süd die touristisch geprägten Orte Piso Livadi, Chrysi Akti, und Dryos, parallel dazu landeinwärts die Weiler Tourlos, Tsoukalas, Tzanes und Pyrgaki.

Einstmals eine rein bäuerliche Ansiedlung, finden sich noch heute zahlreiche Höfe in Marpissa, teils in landwirtschaftlicher Nutzung, teils zu Unterkünften für Touristen ausgebaut. Generell aber existieren nur wenig Unterbringungsmöglichkeiten. In der Umgebung Marpissas liegen einige der schönsten Inselstrände. Als besondere Sehenswürdigkeiten sind eine venezianische Festung aus dem 15. Jahrhundert, das Perantinos-Museum mit Statuen und, in der näheren Umgebung, das zur Besichtigung stehende Kloster „Moni Agiou Andoniou“ aus dem 16. Jahrhundert zu nennen.

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.