Idas und Marpessa getrennt durch Zeus von Apoll, attischer rotfiguriger Psykter, um 480 v. Chr., Staatliche Antikensammlungen (Inv. 2417)

Marpessa ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist in der griechischen Mythologie das einzige Kind des Flussgottes Euenos. Ihr Name steht in Beziehung mit dem griechischen Verb {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), und bezieht sich auf den Mythos um ihre Entführung.

Mythos

Apollon und Idas halten beide um die Hand der Prinzessin Marpessa an. Idas raubt sie und wird daraufhin von ihrem Vater Euenos verfolgt. Er entkommt ihm aber je nach antiker Tradition entweder dank einem geflügelten Wagen oder dank besonders schneller Pferde, welchen/welche ihm sein Vater Poseidon zur Verfügung gestellt hatte (in anderen Quellen gilt Idas dagegen als Sohn des Aphareus). Daraufhin ertränkt sich Euenos aus Verzweiflung in dem Fluss, der seitdem seinen Namen trägt. Nun wird Marpessa dem Idas allerdings durch Apollon geraubt, sodass es zum Kampf zwischen den beiden Männern kommt. Idas gelingt es dabei, dem Gott seinen Bogen abzunehmen. Daraufhin tritt Zeus als Vermittler auf und entscheidet, Marpessa die freie Hand zu lassen, wer ihr Gatte werden soll. Sie entscheidet sich schließlich für den Sterblichen Idas, da sie befürchtet, von Apollon verlassen zu werden, wenn sie alt geworden ist.

Das einzige Kind aus der Beziehung zwischen Marpessa und Idas ist (die griechische) Kleopatra, die auch mit dem Namen Alkyone bezeichnet wird.

Literatur

  • Julius Tambornino: Marpessa. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band XIV,2, Stuttgart 1930, Sp. 1916 f.
  • Alexandra Frey: Marpessa 1. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 7, Metzler, Stuttgart 1999, ISBN 3-476-01477-0, Sp. 944.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.