Marandet (Niger)
Marandet
Niamey
Agadez
Diffa
Dosso
Maradi
Tahoua
Tillabéri
Zinder
Arlit
Idoukal-n-Taghès
Lage von Marandet in Niger

Marandet (auch Marandat, Marendet und Marendett, auf Tuareg Mărăndat,[1] historisch Maranda) ist ein Dorf im Gemeindegebiet von Aderbissinat in Niger.

Geographie

Marandet liegt südwestlich der Stadt Agadez am Fuß der Geländestufe Tiguidit, die hier eine Höhe von 150 Metern erreicht.[2] Beim Dorf verläuft der Kori Marandet, ein saisonal wasserführender Flusslauf.

Östlich des Dorfs befindet sich der Dinosaurierfriedhof Tawachi,[3] wo in den Jahren 2000 und 2001 ein US-amerikanisches Paläontologen-Team um Paul Sereno unter anderem vollständig erhaltene Skelette der Gattungen Jobaria und Afrovenator freilegte. Mit Serenos Unterstützung gründete die Dorfgemeinschaft eine Organisation zur Förderung des paläontologischen Erbes, die während der Regenzeit die Fossilien vor Erosionsschäden schützt und Führungen durch den Dinosaurierfriedhof anbietet.[4]

Geschichte

Im Gebiet um die Siedlung wurden zahlreiche Funde aus der Eisenzeit gemacht.[2] Sie ist neben Takedda eines der alten Zentren des Gebirges Aïr. Die frühen arabischen Geografen kannten sie unter dem Namen Maranda, so nannten sie al-Yaʿqūbī im Jahr 872, al-Masʿūdī, Ibn al-Faqih und Ibn Hauqal im 10. Jahrhundert und al-Idrisi im 12. Jahrhundert.[5]

Bevölkerung

Marandet hatte 743 Einwohner in 143 Haushalten bei der Volkszählung 1988,[6] 310 Einwohner in 57 Haushalten bei der Volkszählung 2001[7] und 652 Einwohner in 117 Haushalten bei der Volkszählung 2012.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur

Mit einem Centre de Santé Intégré (CSI) ist ein Gesundheitszentrum im Dorf vorhanden.[9] Es gibt eine Schule.[10] Die Niederschlagsmessstation im Ort befindet sich auf 460 m Höhe.[11] Marandet liegt an einer Transhumanz-Route, die Richtung Süden über das Dorf Tchintaborak bis in die Region Maradi verläuft.[12]

Literatur

  • Danilo Grébénart: La region d’In Gall-Tegidda N Tesemt (Niger). Programme Archéologique d’Urgence 1977–1981 (= Études Nigériennes. Tome II: Le Néolitique Final et les Débuts de la Métallurgie, Nr. 49). Institut de Recherches en Sciences Humaines, Niamey 1985.
  • Sonja Magnavita, Abdoulaye Maga, Carlos Magnavita, Oumarou A. Ide: New studies on Marandet, central Niger. In: Nyame akuma. Nr. 68, Dezember 2007, ISSN 0713-5815, S. 47–51 (safa.rice.edu [PDF]).

Einzelnachweise

  1. Karl-G. Prasse, Ghoubeïd Alojaly, Ghabdouane Mohamed: Dictionnaire Touareg – Français (Niger): M–Ž. Museum Tasculanum Press, Kopenhagen 2003, ISBN 87-7289-844-5, S. 553.
  2. 2,0 2,1 Harald A. Friedl: Die Vertretbarkeit von Ethnotourismus am Beispiel der Tuareg der Region Agadez, Republik Niger (Westafrika) – Eine Evaluation aus Sicht der angewandten Tourismusethik. Dissertation. Karl-Franzens-Universität Graz, Graz 2005, S. 222.
  3. Dominique Auzias, Jean-Paul Labourdette: Niger. Petit Futé, Paris 2009, ISBN 978-2-7469-1640-1, S. 183.
  4. Harald A. Friedl: Die Vertretbarkeit von Ethnotourismus am Beispiel der Tuareg der Region Agadez, Republik Niger (Westafrika) – Eine Evaluation aus Sicht der angewandten Tourismusethik. Dissertation. Karl-Franzens-Universität Graz, Graz 2005, S. 237–238.
  5. Aboubacar Adamou: Agadez et sa Région (= Études Nigériennes. Nr. 44). Pr. de Copédith, Paris 1979, S. 46.
  6. Recensement Général de la Population 1988: Répertoire National des Villages du Niger. Bureau Central de Recensement, Ministère du Plan, République du Niger, Niamey März 1991, S. 22 (web.archive.org [PDF; abgerufen am 4. Mai 2019]).
  7. Répertoire National des Communes (RENACOM). (RAR-Datei) (Nicht mehr online verfügbar.) Institut National de la Statistique, archiviert vom Original am 9. Januar 2017; abgerufen am 8. November 2010 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stat-niger.org
  8. Répertoire National des Localités (ReNaLoc). (RAR) Institut National de la Statistique de la République du Niger, Juli 2014, S. 3, abgerufen am 7. August 2015 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  9. Niger DSS. In: Systeme Nationale d’Information Sanitaire (SNIS). Ministère de la Santé Publique, République du Niger, abgerufen am 10. November 2020 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  10. Répertoire National des Centres d’Enrôlement et de Vote (CEV). (PDF) Commission Electorale Nationale Indépendante (CENI), République du Niger, 13. September 2020, S. 13, abgerufen am 28. Dezember 2021 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  11. Evaluation Hydrologique de l’Afrique Sub-Saharienne. Pays de l’Afrique de l’Ouest. Rapport de Pays: Niger. Mott MacDonald International / BCEOM / SOGREAH / ORSTOM, Cambridge / Montpellier / Grenoble August 1992, Annexe E: Liste des postes pluviométriques, S. 9 (horizon.documentation.ird.fr [PDF; abgerufen am 19. März 2022]).
  12. Mirjam de Bruijn, Kiky van Oostrum, Oka Obono, Amadou Oumarou, Dodo Boureima: New mobilities and insecurities in Fulbe nomadic societies: a multi-country study in west-central Africa (Niger-Nigeria). ASC Working Paper 96 / 2011. (PDF) African Studies Centre Leiden, August 2011, S. 34, abgerufen am 22. April 2021 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Koordinaten: 16° 23′ N, 7° 26′ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.