Wohngebiet der Manhanset und benachbarter Stämme um 1600

Die Manhanset waren ein Algonkin sprechender kleiner Indianerstamm, der zu Beginn des 17. Jahrhunderts im nordöstlichen Teil Long Islands auf Shelter Island lebte. Ihre Identität gilt heute als erloschen, da die letzten Überlebenden im 18. Jahrhundert zu benachbarten Stämmen zogen und sich mit ihnen vermischten.

Die Manhanset lebten nachweislich nicht in der Gegend des heutigen Manhasset, einem Vorort New Yorks im Nordwesten Long Islands, sondern auf Shelter Island (dt.: Geschützte Insel). Shelter Island ist eine etwa 70 km² große Insel im Nordosten Long Islands, die an drei Seiten vom Shelter Island Sund umgeben ist, während im Osten Gardiners Island liegt. Sie ist zum großen Teil von Wasser (39 km²) und Marschland bedeckt. Sachem Pogaticut verkaufte 1652 das Stammesland an vier reiche Zuckerhändler aus Barbados, die an den auf der Insel wachsenden Weißeichen als Holz für ihre Zuckerfässer interessiert waren.[1]

Einzelnachweis

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 18. April 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.shelter-island.org

Siehe auch

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.