Ausschnitt aus der Peutingerschen Tafel. M()nerica liegt unterhalb von Agripina (Köln).

M()nerica, antike Schreibweise möglicherweise Monerica oder Munerica, war ein römischer vicus in Niedergermanien. Der Name der Ortschaft ist auf der Tabula Peutingeriana überliefert. Dort sind jedoch ein oder maximal zwei Buchstaben in der Mitte des Ortsnamens nicht sicher lesbar.

Lokalisierung

Der Ort ist auf der Karte in einer Entfernung von 6 Leugen von Köln eingetragen. Er lag nach der Tabula Peutingeriana an der Straße in Richtung Reims. Diese hat zwischen Köln und Zülpich den gleichen Verlauf wie die nachmalig so genannte Agrippa-Straße Köln–Trier.

Die Straße (Luxemburger Straße) und ihr Umfeld sind im fraglichen Bereich dem Braunkohleabbau zum Opfer gefallen. Dabei wurde auch an der Gemarkungsgrenze von Hürth zu Brühl ein Leugenstein mit der Entfernungsangabe von 6 Leugen zur Provinzhauptstadt Köln (Colonia Claudia Ara Agrippinensium) gefunden, auf dem die Ortschaft nicht erwähnt ist.[1] Kleinere Ortschaften sind auf solchen Steinen üblicherweise aber ohnehin nicht genannt. Der Stein wurde zwischen 251 und 253 n. Chr. unter den Kaisern Trebonianus Gallus und Volusianus aufgestellt. Er befindet sich im Rheinischen Landesmuseum Bonn.[2]

Mögliche Überreste wurden 1925 auf einer etwa 500 Meter langen Stelle beim Tiefpflügen eines ehemaligen Waldstücks südlich der Straße gefunden. Es handelt sich um Keramik, Dachziegel, Fußbodenplatten und Reste von Hypokaustenheizungen, an deren Bestimmung auch der Kölner Ausgrabungsfachmann Peter Anton Tholen teilnahm.[3] Von den Funden ist nichts erhalten. Leider wurde in den Folgejahren hier nicht systematisch weiter gesucht. Inwiefern die Siedlung an die Fernstraße angebunden war, lässt sich daher nicht näher beschreiben. Manchmal waren vici aufgrund natürlicher Voraussetzungen wie Wasser/Brunnenhorizonte und Grünland nicht unmittelbar an der Hauptstraße angelegt.

Literatur

  • Michael Rathmann: Die Reichsstraßen der Germania Inferior. Bonner Jahrb. 204, 2004, 1–45.
  • Wolfgang Drösser: Brühl. Geschichte – Bilder – Fakten – Zusammenhänge. Brühl 2005, bes. S. 16 f.
  • Raymund Gottschalk: Römer und Franken in Hürth. Verlag Rudolf Habelt, Bonn 2014, ISBN 978-3-7749-3928-8, S. 22 ff.

Einzelnachweise

  1. Bonner Jahrbücher 135, 1930, S. 192 und CIL XVII, 559.
  2. Raymund Gottschalk: Römer und Franken in Hürth. Verlag Rudolf Habelt, Bonn 2014, S. 22 ff. und 201 mit Abbildung.
  3. Bonner Jahrbücher 131, 1926, S. 365.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.